Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Erzählwelten lockten 250 Zuhörer zur TAGBLATT-Gutenachtgeschichte in Bühl
Auf dem Gutenachtgeschichten-Lesesessel: Ortschaftsrätin Annerose Langer am Montagabend unter der Kastanie im dezent illuminierten Garten des Bühler Schlosses.Bild: Metz
Wiedergeburt mit Pfirsichschnaps

Erzählwelten lockten 250 Zuhörer zur TAGBLATT-Gutenachtgeschichte in Bühl

Der Bühler Schlossgarten war ein besonders stimmungsvoller Rahmen für die TAGBLATT-Gutenachtgeschichte am Montagabend. Sogar eine Nachtigall ließ sich hören – und die Frauen-Formation „Dreiklang“.

03.08.2016
  • DOROTHEE HERMANN

Bühl.Zuerst kam die Nachtigall im „Nightingale“-Song der Frauen-Combo „Dreiklang“ mit Renate Hallmayer, Irene Jantzen und Birgit Vona. Begleitet von Pianist Bert Klein begrüßte das Trio die 250 Zuhörer der TAGBLATT-Gutenachtgeschichte im Schlossgarten Bühl. Mitgastgeber war die Buchhandlung Osiander.

Schlossbewohner Johannes Schweikle, studierter Theologe und Autor, moderierte. „Einst waren hier Jesuiten die Herren“, sagte er. Sie hätten nicht gewusst, was sie mit dem Gemäuer anfangen sollten und beschlossen: „Machen wir halt eine Brauerei auf.“ Der in der Wirtschaft zum Schlosssaal ausgeschenkte Trank sei derart gut angekommen, dass das Gerücht umgegangen sei: „Die hen em Keller a Geldmännle.“ In seinen Büchern befasst sich Schweikle aber weniger mit Bier als mit Fahrradfahren, dem Schnee oder dem Bergsteigen.

Als erste setzte sich Ortschaftsrätin Annerose Langer in den roten Ledersessel für die Gutenachtgeschichten-Vorleser. Sie zog vor Jahren nach Bühl, blieb aber nicht lange fremd. Denn die Kinderkrankenschwester an der Frauenklinik Tübingen trat damals gleich in die örtliche Narrenzunft ein. „Seither gilt sie als vollwertiges Mitglied der Dorfgemeinschaft“, so der Moderator.

Langer selbst stellte sich so vor: Wer sie kennt, weiß, dass „ernst und schwer“ nichts für sie sind. In diesem Sinne hatte sie das Gegenwartsmärchen „Mieses Karma“ von David Safier mitgebracht: Nachdem die Trümmer einer russischen Raumstation die Fernsehmoderatorin Kim Lange erschlagen haben, wird diese als Ameise wiedergeboren und muss ohnmächtig zusehen, wie sich eine Rivalin in ihrer Familie einnistet.

Eine Taube gurrt. Zwei Zuhörerinnen lehnen versunken lächelnd aneinander und verschaffen sich so eine recht bequeme Position auf den ob des Zuschauerandrangs zusätzlich aufgestellten Bierbänken. Die Ameise Kim befasst sich unterdessen mit einem ebenfalls insektenförmigen Schicksalgenossen, dem alten Lebemann Casanova, aktuell im 115. Leben: „Und ich muss zugeben, für eine Ameise konnte er wahnsinnig charmant lächeln“, denkt sich Kim, der die Vorleserin Annerose Langer ein nachsichtig-selbstironisches Lächeln mitgibt – während hoch oben über den Buchseiten Schwalben durch den Abendhimmel schwirren.

Ein paar Spätentschlossene tragen weitere Stühle herbei. Im nahen Kirschbaum beginnt eine Nachtigall zu singen, und Safiers Heldin versucht verzweifelt, eine höhere Stufe der Reinkarnation zu erreichen, von der aus sie wenigstens den Hauch einer Chance hätte, wieder auf ihre Familie Einfluss zu nehmen.

Der zweite Vorleser ist vergleichsweise noch Neu-Bühler. Der langjährige TAGBLATT-Redakteur Willibald Ruscheinski zog vor drei Jahren von Rottenburg in das Dorf. Doch die „alltäglichen Verrichtungen“ in Supermarkt oder Fitnessstudio führen ihn immer noch zurück in die Domstadt, verriet der 63-Jährige am Rande der Lesung. Derzeit stimmt er sich immer mehr auf Polen ein, das Land seiner Vorfahren. Er lernt Polnisch an der Volkshochschule Tübingen, besuchte vor kurzem zwei Wochen die Sommer-Uni in Wrocław (Breslau) und entdeckt die polnische Literatur für sich.

Als Gutenachtgeschichte hatte Ruscheinski den Trinker-Roman „Zum starken Engel“ des polnischen Schriftstellers Jerzy Pilch mitgebracht. Dessen Protagonist sehnt sich bei Pfirsichschnaps und anderen Hochprozentern „nach der letzten Liebe vor dem Tod“. Seine lebhafte Phantasie hat er sich bewahrt: Wenn er mitten in der Nacht ein beleuchtetes Fenster sieht, stellt er sich vor, dass da jemand „die ganze Nacht das Buch seines Lebens las“, jemand aus einem fürchterlichen Alptraum erwacht, aus Sehnsucht weint oder mit einem fürchterlichen Husten kämpft. „Das ist das Schöne an Büchern“, meinte der Moderator, „dass sie einen in so unterschiedliche Welten entführen können.“

Info Am heutigen Mittwochabend um 19Uhr macht die TAGBLATT-Gutenachtgeschichte im Klosterhofgarten Kusterdingen Station. Es folgt der Pfrondorfer Dorfplatz am morgigen Donnerstag, ebenfalls 19Uhr.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.08.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular