Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Opel

Erstmals seit 20 Jahren ein Gewinn

PSA-Chef Carlos Tavares sieht seine Tochterfirma auf gutem Weg. Was wird aus dem Entwicklungszentrum?

25.07.2018

Von Rolf Obertreis

Carlos Tavares, Vorstandsvorsitzender von PSA Peugeot Citroën. Foto: Arne Dedert/dpa

Rüsselsheim/Paris. Erstmals seit fast 20 Jahren dürfte Opel mit seiner britischen Schwestermarke Vauxhall in diesem Jahr wieder schwarze Zahlen verbuchen. Im ersten Halbjahr lag der Betriebsgewinn überraschend bei 502 Mio. EUR, wie Carlos Tavares, Vorstandschef des Opel-Eigentümers PSA Peugeot gestern sagte. Wegen der Kosten für den Umbau des Unternehmens und wegen der Abfindungen für den Personalabbau lag das Plus unter dem Strich bei 30 Mio. EUR.

Tavares lobte Opel-Chef Michael Lohscheller und seine Führungsriege. „Die Ergebnisse zeigen, dass das Team Außergewöhnliches leistet.“ Vor allem dank der Übernahme von Opel/Vauxhall schnellte der Fahrzeug-Absatz des französischen Autokonzerns 38 Prozent auf einen neuen Rekord von 2,2 Millionen. Der Umsatz kletterte um 40 Prozent auf 38,5 Mrd. EUR und der Betriebsgewinn sogar um 48 Prozent auf gut 3 Mrd. EUR.

Tavares, der als harter Sanierer gilt und der vom Opel-Betriebsrat zeitweise heftig kritisiert wurde, sieht das Unternehmen in Rüsselsheim mittlerweile auf dem richtigen Weg. Nach Angaben von Finanzchef Jean-Baptiste de Chatillon stehe Opel erst am Anfang der Sanierung. Das Unternehmen müsse sich weiter verbessern, um das Niveau des PSA-Konzerns zu erreichen.

Der Umsatz von Opel/Vauxhall lag im ersten Halbjahr bei 9,9 Mrd. EUR. Eine Vergleichszahl zum ersten Halbjahr 2017 nennen PSA und Opel nicht.

Allerdings waren auch die Aufwendungen von 476 Mio. EUR vor allem für den Abbau von 3700 der 19 000 Arbeitsplätze in Deutschland hoch. Sie werden auf sozialverträgliche Weise gestrichen, Entlassungen wird es nach der Vereinbarung mit dem Betriebsrat von Ende Mai bis 2023 nicht geben. Bei der Übernahme von Opel zum 1. August vergangenen Jahres beschäftigte das Unternehmen europaweit rund 38 000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

In Deutschland gingen die Opel-Neuzulassungen im ersten Halbjahr im Jahresvergleich zurück – von 127 700 auf gut 118 500. Der Marktanteil sank von 7,1 auf 6,4 Prozent.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
25. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+