Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Erstmals gab es Einblicke in die Bestände der Tübinger Universität und Stadtverwaltung
Antje Zacharias, die stellvertretende Leiterin des Tübinger Stadtarchivs, liest bei einer Führung aus einem Stadtgerichtsprotokoll von 1688 vor. Bild: Sommer
Zu den alten Quellen in den Magazinen

Erstmals gab es Einblicke in die Bestände der Tübinger Universität und Stadtverwaltung

Viereinhalb Regalkilometer umfasst das Tübinger Universitätsarchiv, vier Kilometer das Stadtarchiv. Am Samstag hatten beide Magazine geöffnet – erstmals am bundesweiten Archivtag.

07.03.2016
  • Matthias Reichert

Tübingen. Über knarzende Holztreppen geht es im Bonatzbau in den Keller, ins Magazin des Universitätsarchivs. Drinnen steht ein fahrbares Regallager: „Der Techniker hat gesagt, für sein Baujahr 1974 ist es gut in Schuss“, sagt Archivleiterin Regina Keyler, die seit neun Monaten im Amt ist, und lacht. In den Regalen stehen alte Bände und viele Schuber. Archivarin Susanne Rieß-Stumm zieht eine solche Schutz-Box heraus: Akten der universitären Disziplinarkommission von 1881. Ein halb beschriebener Bogen listet detailliert den Vorwurf des Hausfriedensbruchs gegen einen Verbindungsstudenten auf. „Geschichte ist nichts Fertiges. Es gibt das Rohmaterial, die Quellen, und jede Zeit kommt zu anderen Einschätzungen und stellt andere Fragen“, sagt Rieß-Stumm. Die Quellen liegen im Archiv der Uni: 4,7 laufende Kilometer, verteilt auf drei Standorte. Neben dem Keller des Bonatzbaus lagern Archivalien auf dem Sand und in der Neuen Aula.

Erstmals 1865 die Uni-Akten archiviert

Im Internet ist eine Bestands-Übersicht abrufbar. Detailliertere Auskünfte geben Findbücher im Büro des Archivs in der ersten Etage des Bonatzbaus. „Wir sind zuständig für alle Stellen und Einrichtungen an der Universität“, sagt Leiterin Keyler. Auch Unterlagen von Lehrenden und Studierenden werden archiviert. Man findet alte Dokumente aus dem Rektoramt, wie die Verwaltung früher hieß: Personalakten, Papiere zu Liegenschaften und Finanzen. 40 laufende Meter umfassen „Konsilien“, juristische Gutachten aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Damit können Historiker zu Sozialgeschichte oder Hexenprozessen recherchieren. Das Archiv ist fünf Stunden am Tag geöffnet. Dort bestellt man, die fünf Mitarbeiter/innen liefen die Dokumente dann in den Lesesaal.

Hauptamtlich besetzt ist das Uni-Archiv erst seit 1965 – es sollte damals die 500-Jahr-Feier anno 1977 vorbereiten. Doch bereits 1865 hatte der damalige Direktor der Unibibliothek, der Orientalist Rudolf von Roth, Archivalien zentral sammeln lassen: die Grundlage für medizinhistorische Bestände wie Verwaltungs- und Krankenakten der Unikliniken. Viel genutzt wird das „Binswanger-Archiv“ mit Akten der psychiatrischen Privatklinik „Bellevue“ in Kreuzlingen und dem Nachlass des Psychiaters Ludwig Binswanger samt umfangreicher Korrespondenz.

Gefragt sind auch die Archive einzelner Verbindungen. Der Nachlass des Tübinger Studentenhistorikers Georg Schmidgall dokumentiert studentische Lebensformen seit Anfang des 19. Jahrhunderts. Und die Zeit der Studentenbewegung um 1968 ist mit einer umfassenden Flugblattsammlung vertreten. „Das kenne ich noch aus meiner Hiwi-Zeit – damals wurden wir losgeschickt, Flugblätter einzusammeln“, erinnert sich Keyler. In einer Vitrine liegen seltene Dokumente: Etwa die ersten Statuten der Universität vom 9. Oktober 1477, die erste Ordnung des Grafen Eberhard von 1481 und Universitätsmatrikel aus dem 16. Jahrhundert.

Der bundesweite Tag der Archive wird seit 15 Jahren vom Verband deutscher Archivarinnen und Archivare veranstaltet. Seit Einsturz des Kölner Stadtarchivs am 3. März 2009 ist er jeweils in der ersten Märzhälfte. Das Uni-Archiv hat sich zum ersten Mal beteiligt. Ebenso das Stadtarchiv, das in den vergangenen Jahren wegen der Rathaus-Sanierung nur schwer zugänglich war und wo die acht Mitarbeiter/innen unter arg beengten Verhältnissen schafften.

Stadtarchivar Udo Rauch warb für die Planungen am neuen Archiv-Standort Güterbahnhof. Für 2019/20 sei der Umzug angepeilt. „Für uns ein Riesenfortschritt“, so Rauch. Das neue Archiv sei klimatisiert und brandgeschützt, derzeit arbeiten die acht Archivarinnen und Archivare unter konservatorisch schlechten Bedingungen. Die Bestände sind auf neun Standorte in allen Stadtteilen verteilt: vor allem in der Südstadt, in Weilheim und in den Rathäusern.

Doch der Kern des Stadtarchivs lagert seit mehr als 550 Jahren im Rathaus am Marktplatz. Manche Dokumente wurden noch nie außer Haus gebracht. Insgesamt umfassen die Stadt-Archivalien rund vier Regal-Kilometer. Allein die Bibliothek enthält rund 230000 Titel. Die umfangreiche zeitgeschichtliche Sammlung versammelt Presse-Artikel, Flugblätter, Handzettel. Es gibt zahllose historische Fotografien im Archiv. Allein 140000, mittlerweile sämtlich digitalisierte Aufnahmen aus den 1950er- bis 70er-Jahren stammen von dem damaligen TAGBLATT-Fotografen Alfred Göhner.

Am späten Nachmittag öffnete auch das Bildungszentrum und Archiv zur Frauengeschichte Baden-Württembergs in der Rümelinstraße, das rund 70000 Zeitungsausschnitte zu frauenpolitischen und feministischen Themen archiviert hat.

Der Wandel der Mobilität

Zum Thema des diesjährigen Archivtags hielt Stadtarchivar Udo Rauch einen Bilder-Vortrag über „Mobilität im Wandel“ – von der ersten Tübinger Eisenbahn 1861 bis zur letzten Postkutsche der 1950er-Jahre. Beim Bau der Ammertalbahn 1909 musste ein Teil der Allee am Bahnhof gefällt werden. „Das war der große Aufreger der Zeit“ – der auch zur Gründung des Schwäbischen Heimatbundes führte. Zum Ausgleich entstand eine neue Allee, die heute noch zum Freibad führt. Rauch zeigte den ersten Tübinger Lastwagen von 1909, mit dem die Brauerei Marquardt Bier ausfuhr. Er thematisierte Mobilitätsdebatten der 1970er – bis zum ersten Tübinger Bürgerentscheid, der 1979 den Bau einer Nordtangente verhinderte.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.03.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Niemand fragt an der Bar nach Uli: Kampagne wirkt trotzdem Stadtverwaltung ist mit Wirkung ihrer Präventionskampagne zufrieden
Umstrittene Rapper beim Sommer Open Air Am Rande der Blutsbrüderschaft
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Sozialwohnungen Offensive mit einem Haken
Angelika Bachmann über eine Erkenntnis 30 Jahre nach dem Abitur Sechs Algorithmen in einem karierten Schulheft
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular