Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Klausur mit Netbook

Erste Online-Prüfung an der Uni Tübingen

Premiere an der Universität Tübingen: Am Montag wurden Studierende erstmals in einer Online-Abschlussklausur geprüft. Knapp 200 Teilnehmer saßen vor ebenso vielen aufgeklappten Netbooks.

26.01.2011

Tübingen. Es ist ein Pilotprojekt, das auf der Morgenstelle im Hörsaal N 7 an Medizinstudenten im ersten Semester getestet wurde. Vor jedem Teilnehmer stand ein Netbook, das von der Firma Codiplan zu Verfügung gestellt wurde. Sie hat auch die Software des Online-Prüfsystems entwickelt.

30 Fragen mussten die Studenten in 45 Minuten beantworten. Nach Ablauf der Zeit fuhr das Gerät automatisch herunter. Bis dahin sollten die Prüflinge zu jeder Frage die richtige von fünf Antworten anklicken. Die Daten wurden dann über Funk auf einen Server übertragen.

Daniel Möbs, Abteilungsleiter für Universitäre Lehre bei Codiplan, sieht den größten Vorteil gegenüber einer „Papierklausur“ darin, dass eine „statistische Auswertung auf Knopfdruck“ möglich sei. Und da der Computer dem Dozenten großteils die Korrektur abnehmen kann, verringert sich für ihn der Korrekturaufwand erheblich.

Bei Freitexten geht dies selbstverständlich nicht. Man kann das Programm zwar nach Schlüsselwörtern suchen lassen, aber einen Kontext erkennt es nicht. Vor der Klausur hatten die Studenten die Möglichkeit, sich im Internet am Beispiel einer „Probeklausur“ mit der Benutzeroberfläche des Systems vertraut zu machen. Zum Erstaunen von Stefan Rieger vom Projekt E-Learning-Portal der Universität Tübingen nutzten viele Studenten diese Option jedoch nicht.

Der Preis für eine Online-Klausur beträgt zwischen 8 und 35 Euro pro Student. Dabei gilt: Je größer die Anzahl, desto kleiner der Preis. Diese Pilotklausur stellten die Software-Entwickler kostenlos zur Verfügung. Künftig lässt sich das Verfahren noch weiter entwicklen. Möbs nannte als Beispiel ein Projekt namens „Outdoor-Assessment“, in dem die Studenten mit Tablets für eine Bioklausur durch einen Gartenparkour gehen mussten und ihre Aufgaben direkt an der Pflanze lösen konnten.

Die Studenten bewerten die Klausur unterschiedlich. Die einen finden eine Prüfung mit Papier übersichtlicher, die anderen meinen, solange man noch Schmierblätter habe, sei es mit dem Netbook angenehmer, eine Klausur zu schreiben.kav

Studenten bei ihrer ersten Online-Prüfung mit Netbooks, im Hörsaal auf der Morgenstelle.Bild: Metz

Zum Artikel

Erstellt:
26. Januar 2011, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
26. Januar 2011, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 26. Januar 2011, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+