Stuttgart

Erst Kassensturz: Grüne und CDU reden übers Geld

Grüne und CDU wollen nochmal von vorn beginnen und richtig viel bewegen im Land. Allerdings brauchen sie dafür Geld - das nicht vorhanden ist. Ein Schuldenberg überschattet den Beginn der Koalitionsgespräche.

08.04.2021

Von dpa/lsw

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, gibt ein Pressestatement. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Stuttgart. Grüne und CDU in Baden-Württemberg starten am Donnerstag in die Koalitionsverhandlungen für eine Wiederauflage ihres Regierungsbündnisses - und haben sich ein tristes Thema für den Beginn der Gespräche ausgesucht: die Finanzen. Baden-Württemberg steht nämlich wegen der Corona-Pandemie vor einem riesigen Schuldenberg. So manches teure Wahlversprechen dürfte nicht zu halten sein. Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne), selbst Teil des grünen Verhandlungsteams, will den Möchtegern-Koalitionären um Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) heute (ab 11.00 Uhr) vorrechnen, wie viel - beziehungsweise wenig - Geld noch in den Kassen ist. Außerdem wollen Grüne und CDU am Donnerstag die Organisation und den Ablauf der Koalitionsgespräche klären.

Grün-Schwarz hat wegen der Corona-Krise im Doppelhaushalt 2020/2021 neue Schulden in Höhe von 13,5 Milliarden Euro aufgenommen. Hinzu kommt, dass die Steuerquellen nicht mehr sprudeln. Im Jahr 2022 fehlen dem Land 3,6 Milliarden Euro, 2023 etwa 3,7 Milliarden Euro und 2024 knapp 4,1 Milliarden. Obendrauf kommt noch: Die neue Koalition muss auch an den Altschuldenberg ran, der auf 58,5 Milliarden Euro gewachsen ist. Kretschmann setzt darauf, dass die Wirtschaft nach der Krise wieder anspringt.

Die Verhandler kommen diesmal nicht im Haus der Architekten in Stuttgart zusammen wie bei den Sondierungsgesprächen, sondern im sogenannten Haus des Waldes, ein Museum und Begegnungszentrum in der Nähe des Stuttgarter Fernsehturmes. Sie treffen sich zunächst einmal in der Konstellation der Sondierungsverhandlungen: Für die Grünen nehmen Ministerpräsident Kretschmann, die Grünen-Landesvorsitzenden Sandra Detzer und Oliver Hildenbrand, Fraktionschef Andreas Schwarz und Finanzministerin Sitzmann teil. Für die CDU sollen Landeschef und Innenminister Thomas Strobl, Generalsekretär Manuel Hagel, Fraktionschef Wolfgang Reinhart, Fraktionsvize Nicole Razavi sowie die Sigmaringer Landrätin Stefanie Bürkle die Koalitionsverhandlungen beginnen. Fachgruppen sollen später die einzelnen Themenfelder verhandeln. Am 12. Mai will sich der 72-jährige Kretschmann zum dritten Mal zum Regierungschef wählen lassen.

Die Spitzen von Grünen und CDU im Südwesten hatten sich am Karsamstag auf ein siebenseitiges Papier verständigt, das als Grundlage für die Koalitionsverhandlungen gelten soll. In dem Papier heißt es unter anderem, dass Grüne und CDU an der Schuldenbremse festhalten wollen. Es bedürfe einer „enormen Kraftanstrengung“, um das strukturelle Defizit im Landeshaushalt durch klare Prioritätensetzungen und deutliche Einsparungen abzubauen. Die von der Union angestrebte Senkung der Grunderwerbssteuer soll nicht kommen.

Die Union kam der Ökopartei bei einer Reihe von wichtigen Fragen in der Klima-, Verkehrs- und Asylpolitik entgegen. Weitere Punkte in dem Papier: ein Sofortprogramm für Klimaschutz unter anderem mit bis zu 1000 neuen Windrädern, eine Solarpflicht für Häuslebauer, eine Änderung des Wahlrechts, um mehr Frauen ins Parlament zu bringen und eine Nahverkehrsabgabe für Kommunen.

Zum Artikel

Erstellt:
8. April 2021, 06:41 Uhr
Aktualisiert:
8. April 2021, 06:41 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. April 2021, 06:41 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App