Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Julian Draxler glänzt in Gent und erinnert an Vorgänger Kevin De Bruyne

Erst Gala, dann Pizza

Manche Kritiker sehen bei Julian Draxler vor allem noch mangelnde Konstanz. In Gent hat der Wolfsburger Profi erstmals uneingeschränkt geglänzt und damit an seinen belgischen Vorgänger De Bruyne erinnert.

19.02.2016
  • DPA

Gent. Mit einem angebissenen Stück Pizza in der Hand stand der Matchwinner abgekämpft im Keller der Ghelamco Arena. Wie ein strahlender Held sah der frisch geduschte Julian Draxler nicht aus. Dabei hatte der 22-Jährige kurz zuvor zwei Traumtore geschossen und war von Manager Klaus Allofs mit dem Prädikat "Weltklasse" gepriesen worden. "Weil ich ein bisschen im Stress bin wegen der Doping-Kontrolle", erklärte der abgehetzte Fußball-Weltmeister, der den VfL Wolfsburg fast schon im Alleingang ins Viertelfinale der Champions League geschossen hatte.

Nur die zwei späten Gegentreffer von KAA Gent zum 3:2 (1:0)-Endstand störten ein wenig bei Draxlers Gala, mit der der frühere Schalker erstmals aus dem langen Schatten von Kevin De Bruyne getreten ist. So stark und dominant hatte der Nationalspieler noch nie zuvor im VfL-Trikot aufgetrumpft. Seine als Tore gekrönten Geniestreiche in der 44. und 54. Minute waren das Beste an seinem beeindruckenden Auftreten, das an diesem Abend mit den Leistungen des nach Manchester verkauften De Bruyne vergleichbar war.

Bei aller Begeisterung schwang die Besorgnis mit, dass Draxler nach dem Galaauftritt wieder in alte Muster verfällt. Auch wenn Trainer Dieter Hecking die Treffer als "wunderbar" bezeichnete und den jungen Spieler ausgiebig lobte: "Er hat ein richtig gutes Spiel gemacht, nicht nur wegen seiner beiden Tore." Es war Hecking selbst, der bei allem Genuss und bei aller Glückseligkeit noch eine kleine Warnung hinterher schob: "Auch für ihn gilt, dass am Samstag ein neues Spiel ist, da muss er sich neu beweisen. Das ist das, wo er zulegen muss."

"Das macht man nicht alle Tage in der Champions League", sagte Draxler über seinen Doppelpack. Deshalb schnappte der 22-Jährige sich auch nach dem Abpfiff den Spielball und nahm ihn als Souvenir mit nach Wolfsburg. Der öfter wegen seines mitunter lethargisch wirkenden Spiels Kritisierte war "glücklich über mein Spiel und über das Spiel der Mannschaft".

Für Draxler war es wie für alle Wolfsburger nur "ärgerlich, dass wir noch zwei Tore gekriegt haben und eine perfekte Ausgangsposition verspielt haben". Nach dem dritten Tor durch Max Kruse (60.) vertändelten die VfL-Profis die klare Führung, kassierten die unnötigen Treffer von Sven Kums (80.) und Kalifa Coulibaly (89.) und müssen sich im Rückspiel am 8. März noch einmal anstrengen.

Dennoch überwog bei Draxler und den VfL-Verantwortlichen die Freude, je näher der Donnerstagmorgen kam. "Trotz der Gegentore ist das mehr als in Ordnung. Wir müssen nicht Trübsal blasen", betonte Allofs. Das 80 Minuten beeindruckende Spiel "sollte man auch erstmal genießen".

Allofs nutzte den Genuss-Moment auch, um eine Lanze für Draxler zu brechen. "Er gehört zu dem Besten, was wir im deutschen Fußball haben", schwärmte Allofs vom für rund 35 Millionen Euro von Schalke abgeworbenen Toptalent und mahnte: "Mit der Geduld ist das nicht so ausgeprägt, aber wir müssen sie haben mit den jungen Spielern." Bei Andre Schürrle hingegen scheint aber auch Allofs immer ungeduldiger. Über den trotz Personalnot lange auf der Bank schmorenden Nationalspieler sagte der VfL-Geschäftsführer: "Bei Schü ist es immer noch schwierig, da müssen wir nicht drum herumreden." Viel lieber als Schürrle weiter zu kritisieren, lobte Allofs Draxlers Fortschritte: "Ihm wird manchmal vorgeworfen, dass er das nicht über 90 Minuten spielen kann oder dass er sein Können nur zeitweise aufblitzen lässt. Heute hat er das über die ganze Spielzeit gemacht.

Er hat zwei Tore erzielt, hat auch in der Defensive gut mitgearbeitet. Das ist das, was wir über ihn gesagt haben. So reicht mir das schon." Und dann schob Allofs noch schnell hinterher: "Zumindest für den Moment."

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.02.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular