Tübingen

Erschließt sich nicht

Die neue Wahlinitiative „Für Tübingen. Für Alle“ will, dass Boris Palmer kein drittes Mal gewählt wird.

22.09.2022

Von Almut Schüz, Tübingen

Die Wahlinitiative „Für Tübingen. Für alle“ ist also der Meinung,
Boris Palmer wolle nicht „das Beste für alle Menschen in unserer Stadt“. Und er wolle nicht, dass „sich unsere Stadt auch in Zukunft in ökologischer, wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht gut und nachhaltig weiterentwickelt“.

Wie man zu dieser Auffassung kommt, erschließt sich mir nicht. Die Gründer der Initiative haben offensichtlich keines seiner Bücher gelesen. Und dass Palmer kein Rassist ist, ist jedem klar, der sich seine Aussagen etwas genauer und im Zusammenhang anschaut oder der nicht nur einfach gegen ihn ist, egal, was er sagt.

Es ist ohnehin merkwürdig, eine Wahlinitiative gegen jemanden zu gründen. Gehen die Gründer davon aus, die Tübinger Bürger könnten nicht selber entscheiden, ob sie Palmer wollen oder nicht? Auch ich bin seit fünf Jahren in der Flüchtlingshilfe engagiert und fühle mich durch diese – von mir unbekannten Flüchtlingshelfern gegründete – Initiative absolut nicht vertreten.

Zum Artikel

Erstellt:
22.09.2022, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 29sec
zuletzt aktualisiert: 22.09.2022, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App