Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Biennale

Eröffnung mit fernen Klängen

Was macht das neue Musiktheater? Das zuständige Festival, die Münchner Biennale, startet mit einer gespenstischen Seelen-Oper von Sarah Nemtsov.

05.05.2012

Von OTTO PAUL BURKHARDT

München. "Der ferne Klang" heißt das Motto der 13. Biennale - die gleichnamige Oper von Franz Schreker feierte vor just 100 Jahren Uraufführung. Das Münchner Treffen, das sich als "Internationales Festival für neues Musiktheater" versteht, bezieht sich somit explizit auf ein Pionierwerk der Moderne. Ein beliebiger, trendiger Festivalzirkus ist unter dem Leiter Peter Ruzicka eh nicht zu erwarten: Bei ihm kann sich das Publikum auf durchdachte, dichte Konzepte verlassen.

Schon in der Auftaktoper "LAbsence" von Sarah Nemtsov ist das Festivalmotto präsent: "Der ferne Klang" ist hier der Nachhall einer Katastrophe. Denn die 32-jährige Komponistin Nemtsov skizziert die (Liebes-)Geschichte der beiden Holocaust-Überlebenden Sarah und Yukel, deren zerstörte Seelen nicht zueinander finden - das Libretto basiert auf Edmond Jabès "Das Buch der Fragen" (1963-72). Nemtsov breitet eine Vielzahl von szenischen Bruchstücken aus, moderiert von einer Erzählerfigur am Rande: Rückblenden, innere Monologe, Tanzsequenzen, historische Splitter und Reflexionen über jüdische Identität.

Eingearbeitet in Nemtsovs Musik sind Spurenelemente aus Synagogengesängen und Klezmerrhythmen, allerdings kaum wahrnehmbar und verwoben zu einer eigenwilligen, modernen Klangsprache. Es gibt schrille Reibungen, düstere Blechakzente und heftige Schlagzeuggewitter. Prägend für die Oper sind zudem metallische Hackbrettsounds, und der im Text zitierte "stumme Schrei" klingt in der Oboe wie ein erstickter, tonloser Klagelaut - ein besonderes Lob gilt dem hoch präzisen Bundesjugendorchester unter Rüdiger Bohn.

Festivalreif die Solisten: Vor allem Tehila Nini Goldstein (Sarah), Assaf Levitin (Yukel) und Bernhard Landauer (Erzähler) fesseln mit glühenden Kantilenen. Die Bühne (Etienne Pluss) wird dominiert von großen, rechteckigen Neonleuchtrahmen, die wie riesige Seiten eines Buches umgeblättert werden.

Mit Betroffenheitsmusik hat Nemtsovs Oper wenig zu tun. Es geht um die Nachwirkungen einer Menschheitskatastrophe, um ihr Echo in der Psyche Überlebender. Jasmin Solfagharis Regie bietet Fragmente, Schlaglichter. Vieles wirkt surreal verfremdet (etwa das debattierende Rabbiner-Quintett), und die umherirrenden Seelen bleiben meist durch transparente Wände getrennt. Dennoch, abseits von gespenstischen Geschichts-Echos gibt es auch einen zukunftsweisenden "fernen Klang": Und der erzählt von einer möglichen Liebe in einem anderen, künftigen Leben - der stärkste Moment der ganzen Oper.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Mai 2012, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
5. Mai 2012, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. Mai 2012, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+