Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Acht Meeres-Riesen im Wattenmeer vor Dithmarschen entdeckt

Erneut tote Pottwale gefunden

Nur wenige Wochen nach dem Fund mehrerer toter Pottwale stranden in der Nordsee wieder einige der tonnenschweren Meeressäuger. Diesmal gleich acht. Ein trauriges Bild.

02.02.2016

Von DPA/AFP

Trauriger Anblick: Acht tote Pottwale lagen im Wattenmeer vor dem Kaiser-Wilhelm-Koog. Foto: dpa

Kaiser-Wilhelm-Koog. Vor der Nordseeküste sind wieder mehrere tote Pottwale entdeckt worden. Gleich acht junge Bullen verendeten im Wattenmeer vor Dithmarschen in Schleswig-Holstein. Die Tiere strandeten rund zwei Kilometer vor dem Deich in Höhe Kaiser-Wilhelm-Koog, wie der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN) gestern mitteilte.

Die zwischen neun und zwölf Meter langen Tiere waren am Sonntagabend entdeckt worden. Nach Angaben des Landesbetriebs fuhren Mitarbeiter mit einem Raupenfahrzeug bis zu der Stelle, wo die Tiere im Watt lagen. "Eines der Tiere lag zu diesem Zeitpunkt im Sterben, die anderen waren bereits tot", hieß es in einer LKN-Mitteilung.

Die acht Wal-Kadaver liegen den Angaben zufolge dicht beieinander - rund fünf Kilometer südlich des Hafens Friedrichskoog in der nicht zugänglichen Zone 1 des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Mit der Bergung soll heute trotz Sturms und Hochwassers von Land aus begonnen werden.

Im Januar waren bereits mindestens 16 Pottwale an den Küsten der Nordsee entdeckt worden - in Deutschland, den Niederlanden und in Großbritannien. Experten vermuten, dass sie sich auf ihren Wanderrouten verschwommen haben. Keines der Tiere überlebte.

Die Wale werden dem Azorenbestand zugerechnet. Männchen dieser Population verbringen den Winter oft im Nordatlantik. Auf ihrem Rückweg in den südlichen Atlantik geraten einige von ihnen in die Nordsee und das Wattenmeer - ein tödlicher Irrweg. Dort ist das Wasser flach, so dass die Orientierung über das Echolot nicht mehr funktioniert. Wenn ein tonnenschwerer Pottwal schließlich strandet, kann das Gewicht seines Körpers die Blutgefäße und die Lunge abdrücken, so dass er an akutem Herz-Kreislauf-Versagen stirbt.

Seit den 1990er Jahren strandeten der schleswig-holsteinischen Behörde zufolge schon 82 Pottwale an der deutschen, dänischen und niederländischen Wattenmeerküste. Nach Angaben der Umweltschutzorganisation WWF kam es dabei auch früher schon zu gehäuften Todesfällen. Demnach wurden in der Saison 1997/98 schon einmal 20 Tiere aufgefunden.

Die flache Nordsee ist schon seit hunderten Jahren als tödliche Falle für Pottwale bekannt. Strandungen sind nach Angaben des Büsumer Instituts für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung seit dem 16. Jahrhundert dokumentiert.

"Bisher haben wir keine direkten Hinweise, dass ein bestimmter, einzelner Einfluss dazu geführt hat, dass die Tiere in die Nordsee kommen und stranden", sagte Institutsleiterin Ursula Siebert. Dass viele Tiere auf einmal stranden, könne damit zu tun haben, dass sich die Bestände erholt hätten und mehr Tiere auf die Wanderroute gingen.

Das Wanderungsverhalten und Orientierungssinn der Tiere ist längst nicht vollständig erforscht. Zumindest nach Angaben des WWF und von Greenpeace gilt aber Unterwasserlärm als eine wahrscheinliche Ursache dafür, dass die Wale bei der Orientierung gestört werden. Vor England und Norwegen gibt es Offshore-Förderfelder mit vielen Bohrinseln und Schiffen.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Februar 2016, 08:31 Uhr
Aktualisiert:
2. Februar 2016, 08:31 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. Februar 2016, 08:31 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+