Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stadtkultur

Erleben, was die Nacht so alles bringt

Rund 60 verschiedene Einrichtungen bieten in Stuttgart ein vielfältiges Programm. Das Angebot im Rathaus mit afrikanischer Exotik ist besonders gefragt.

21.10.2019

Von BARBARA WOLLNY

Arabische Tänze und andere Verführungen locken viele Besucher ins Rathaus. Foto: Ferdinando Iannone

Damit es dem Hauptstädter nicht langweilig wird: Zwischen dem Wasn und der langen Shoppingnacht am nächsten Samstag war an diesem Samstag die Stuttgartnacht angesagt. Rund 8000 Besucher nahmen die Gelegenheit wahr, an 60 Örtlichkeiten – von etablierten Kulturleuchttürmen bis zu Nischenanbietern – Kultur-Kostproben zu genießen. Bis nach Mitternacht gab es Theater, Film, Tanz sowie Konzerte, Shows und Führungen.

„Mal sehen, was die Nacht so für uns bringt. Wir schauen uns zunächst im Rathaus den Bauchtanz an, dann wollen wir bei Frau Blum einen Burlesque Workshop mitmachen und vielleicht schaffen wir es zur Sternwarte. Da musste man aber letztes Jahr lange warten.“ Anne Olsen aus Stuttgart ist mit einer Freundin unterwegs und hat viel vor: „Wir haben einen Plan.“

Ihre erste Station ist das pink- und gelbfarben illuminierte Rathaus, vielleicht der heimliche Star des Abends. Auf allen Etagen bietet der nüchterne Zweckbau Zutaten zu einer exotischen „African Dance Night“. Im Foyer ziehen die Tänzerinnen der in Feuerbach beheimateten New York City Dance School bei ihren orientalischen Tänzen die Aufmerksamkeit auf sich. Im Paternoster steht Noah Kwaku und trägt beim Hinauf- und Hinunterfahren Lieder auf der Gitarre vor, gefilmt von seinem stolzen Vater und einen Fernsehteam. Es gibt Fotoausstellungen, Turmführungen und oben mit Blick aus den Panoramafenstern über die Stadt Konzerte von Songwritern und Bands, später dann Disco zum Abtanzen.

Afrika steht wegen der 40 Jahre alten Städtepartnerschaft mit Kairo im Mittelpunkt. Es gehe um mehr als nur eine einfache Abendgestaltung, lobt Ministerpräsident Winfried Kretschmann Die Stuttgartnacht bringe Menschen zusammen und biete die Möglichkeit, gemeinsam über den Tellerrand zu schauen.

Vor dem Rathaus kann man sich unter den Trockenhauben der Kulturregion Stuttgart Geschichten aus der Heimat erzählen lassen. Anspruchsvoll geht es im Alten Schloss weiter. Im dritten Stock erlebten die Besucher in einem großen dunklen Saal bei elektronischen Sphärenklängen die Ausdauer der Tänzerin Eva Baumann, die eine fünfstündige Dauervorführung bietet. „Normalerweise machen wir nur bei der langen Nacht der Museen mit. Aber wegen des Umbaus bieten wir ein Zwischennutzungsprogramm und zeigen daraus diesen Ausschnitt“, erklärt Isabel Schwab vom Landesmuseum.

Voll wird es im Schauspielhaus. Ballett, Oper und Schauspiel geben begeistert bejubelte Kurzvorstellungen. Schräg gegenüber werden vor dem Landtag die Taschen kontrolliert. Im Gebäude erwarten die Besucher Maultaschenburger, Trickfilme, Zauberer und, wenn nicht gerade wegen Überfüllung geschlossen, Poetry Slam im Plenarsaal.

Aufwühlende Fälle

Um Nachwuchsarbeit und Verständnis für die Rechtsorgane geht es in der Olagstraße. Gut gelaunte Justizangestellte, mit Schlagstöcken, Handschellen und Pfefferspray ausgestattet, zeigen, wie schwer eine schussfeste Weste ist. Richter spielen Jazz und Kabarett. Sie zeigen auch eine typische Verhandlung vor einem Schöffengericht in den Gerichtssälen „Wir dachten, solche Fälle gibt es nur im Tatort“, ist ein junges Stuttgarter Paar fast fassungslos. Sie hatten die Sitzung „Mord und andere Grausamkeiten“ erlebt, in der aufwühlende Fälle vorgestellt wurden.

Cornelia Horz, Chefin des Oberlandesgerichts und ihr Kollege Andreas Singer vom Landgericht, bis zum Schluss: „Wir wollen Bürger mit unserer Justiz bekannter und vertrauter machen und damit eine Grundlage schaffen, dass wieder mehr über den Rechtsstaat diskutiert wird“, erklärt Horz.

Noah Kwaku, der Gitarrenspieler im Pater Noster, wird zur Attraktion. Viele Gäste sind von dem Aufzug im Rathaus fasziniert. Foto: Ferdinando Iannone

Performance im Landesmuseum. Foto: Ferdinando Iannone

Zum Artikel

Erstellt:
21. Oktober 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
21. Oktober 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. Oktober 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+