Tübingen

Erinnerung an die Deportierten aus Württemberg und Hohenzollern

Am Ende des jüdischen Holocaustgedenktags Jom haSchoa am 8. April gab es am Donnerstag eine Schlusskundgebung mit über 100 Besuchern auf dem Tübinger Marktplatz.

08.04.2021

Von bkn

Der Verein „Marsch des Lebens“ hatte dazu aufgerufen, öffentlich von 13 bis 17 Uhr die Namen der deportierten Juden aus Württemberg und Hohenzollern vorzulesen. Der Marsch selbst startete am 15 Uhr vom Wankheimer Rathaus aus nach Tübingen. „Wir haben Wankheim gewählt“, sagte Heinz Reuss, der Internationale Direktor des Vereins, „weil dort eine lange jüdische Tradition begann“. Jobst Bittner, 200...

72% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
8. April 2021, 21:44 Uhr
Aktualisiert:
8. April 2021, 21:44 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. April 2021, 21:44 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App