Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sicherheit

Erfolge gegen Wohnungseinbrecher

Laut Kriminalitätsstatistik sinken die Zahlen langsam. Doch auch wenn mehr Taten aufgeklärt werden, bleiben in 80 Prozent der Fälle die Diebe unbehelligt.

17.03.2017
  • AXEL HABERMEHL

Stuttgart. Wer Ende letzter Woche auf südwestdeutschen Autobahnen unterwegs war, konnte sich ein Bild machen, wie die Polizei gegen mobile Einbrecher vorgeht: Streifenwagen am Straßenrand, Blaulicht auf Parkplätzen, sichtbare Kontrollen an Raststätten. Mit einer gemeinsamen Fahndungsaktion der Länder Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz rückten die Beamten reisenden Einbrecherbanden auf die Pelle. Allein in Baden-Württemberg wurden dabei laut Innenministerium 3657 Personen kontrolliert und 22 festgenommen.

Schon am ersten Tag landeten Beamte des Verkehrskommissariats Walldorf einen Treffer: Gegen 16 Uhr am Donnerstag erkannten sie am Kreuz Walldorf auf der A 6 ein Auto, das zwei Tage zuvor bei einem Einbruch in Heidelberg aufgefallen war. Ein Zeuge hatte mutmaßliche Täter beobachtet und der Polizei Kennzeichen, Autotyp und -farbe gemeldet.

Tatsächlich fanden sich im Auto ein Laptop, der aus der Heidelberger Beute stammen soll, dazu Elektrogeräte und Sonnenbrillen, die aus einem Geschäft in Eppelheim gestohlen worden sein sollen, in das ebenfalls kurz zuvor eingebrochen worden war. Die Insassen, drei Männer und eine Frau aus Serbien, sitzen jetzt in Untersuchungshaft.

Wenn man der Argumentation von Landes-Innenminister Thomas Strobl (CDU) folgt, ist das ein symptomatischer Fall. „Organisierte Einbrecherbanden nutzen unser Fernstraßennetz vor allem dazu, ihre Aktionsräume auszuweiten, aber auch als Fluchtwege oder Transportwege für erlangtes Diebesgut“, sagt Strobl, der seit gut einem Jahr im Amt ist. „Hier setzen wir an und halten den Kontrolldruck hoch.“ Sein Ziel sei, dass die Täter „einen Bogen ums Ländle machen“.

Aufklärungsquote niedrig

Denn, so Strobl: „Ein Einbruch in den eigenen vier Wänden traumatisiert viele Opfer. Sie sind psychisch immer noch gezeichnet, wenn die Tür oder das Fenster längst wieder repariert sind.“ Schon Strobls Vorgänger, Reinhold Gall (SPD), hatte den Kampf gegen Wohnungseinbrecher zum Schwerpunkt der Polizeiarbeit erklärt, nachdem die Fallzahlen zuletzt explodiert waren: Zählte Baden-Württemberg 2007 noch 6737 Fälle, waren es 2014 schon 13 483 – rund doppelt so viele. Noch dazu war die Aufklärungsquote im Vergleich mit anderen Delikten außerordentlich gering.

Nun scheint es bei der Betrachtung der Kriminalitätsstatistik für 2016, die Strobl gestern vorlegte, als gäbe es eine anhaltende Trendwende. Seit 2013 werden immer mehr Wohnungseinbrüche aufgeklärt, die Quote verdoppelte sich fast von damals 10,9 auf nun 19,2 Prozent. Zugleich sanken im dritten Jahr in Folge die absoluten Zahlen der Taten: 2015 waren es 12 255 Taten (davon 5408 Versuche), vergangenes Jahr 11 095 (4862). „Wir machen den Einbrechern das Leben in Baden-Württemberg so schwer wie irgend möglich“, sagte Strobl. Einbrüche blieben ein „besonderer Schwerpunkt der polizeilichen Arbeit“.

Die SPD-Landtagsfraktion sieht eine „sich fortsetzende Trendumkehr“. Diese sei, sagte der stellvertretende Fraktionschef Sascha Binder, auch auf die „erfolgreiche länderübergreifende Zusammenarbeit zurückzuführen“. Bereits Innenminister Gall habe dafür in der vergangenes Jahr abgewählten grün-roten Koalition den Grundstein gelegt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.03.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular