Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Erdogans Reisewarnung empört deutsche Politiker
Deutsche und türkische Flaggen an einem Messestand der Messe Stuttgart. Foto: dpa/Marijan Murat
Diplomatie

Erdogans Reisewarnung empört deutsche Politiker

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) spricht von einem schlechten Witz, der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki stellt die Nato-Mitgliedschaft der Türkei in Frage.

11.09.2017
  • Michael Gabel

Berlin. Die Reisewarnung der türkischen Regierung für Deutschland hat zu heftigen Reaktionen in der Bundespolitik geführt. Der stellvertretende FDP-Chef Wolfgang Kubicki brachte einen Ausschluss der Türkei aus der Nato ins Spiel. Es brauche keines weiteren Beweises mehr, dass diese türkische Regierung „für uns nicht mehr bündnisfähig“ sein könne, sagte er der SÜDWEST PRESSE. „Wir müssen mit unseren Nato-Partnern darüber sprechen, wie lange wir diesen ,Partner‘ im transatlantischen Bündnis dulden wollen, ohne unsere Selbstachtung aufs Spiel zu setzen“, forderte er.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan agiere „mittlerweile wie ein lupenreiner Diktator“, so Kubicki weiter. „Es ist schon schlimm genug, wenn Erdogan in der Türkei Menschen ohne Prozess in den Kerker sperren lässt. Für uns ist aber vollkommen inakzeptabel, wenn er sich mit seiner Reisewarnung für türkische Staatsbürger als geistiger Brandstifter betätigt.“

Die türkische Regierung hatte am Sonnabend ihre Bürger bei Aufenthalten in Deutschland zu erhöhter Vorsicht gemahnt. Wenige Tage, nachdem das Auswärtige Amt seine Reisehinweise für die Türkei verschärft hatte, veröffentlichte das Außenministerium in Ankara einen Hinweis, in dem Türken vor ausländerfeindlichen Aggressionen in Deutschland gewarnt werden.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz kommentierte dies mit den Worten: „Die Regierung in Ankara verliert das Maß.“ Wenn es so weitergehe, müsse man im Klartext sagen: „Deutschland ist kein Land, das jede Demütigung aus der Türkei akzeptieren kann.“ Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) nannte die Warnung einen „schlechten Witz“ und wies auf die „grundlose Haft für viele Deutsche“ hin.

Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jürgen Hardt, sagte, „eine beabsichtigte Wirkung der Warnung“ sei, „in Deutschland lebende Türken zu verunsichern“. Es gehe auch darum, ihnen zu signalisieren, „dass sie in der Türkei Repressalien ausgesetzt sein könnten, wenn sie ihr Recht auf freie Meinungsäußerungen wahrnehmen“.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular