Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Türkischer Präsident will Flüchtlinge "notfalls" nach Europa schicken

Erdogan droht der EU

Die Türkei droht der EU damit, Flüchtlinge weiterzuschicken. Zugleich sollen Nato-Schiffe nun Menschen aus der Ägäis wieder in die Türkei bringen.

12.02.2016

Von GERD HÖHLER (MIT DPA)

Ankara. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan droht damit, Millionen syrische Flüchtlinge in Länder der Europäischen Union abzuschieben. In einer Rede bei der Hauptversammlung des staatlichen Statistikamtes in Ankara sagte Erdogan gestern, dass er bereits im vergangenen November führenden EU-Politikern erklärt habe, die Türkei könne jederzeit ihre Grenzen öffnen und den Flüchtlingen "gute Reise" wünschen.

Er bestätigte damit eine Veröffentlichung von Anfang der Woche. Die griechische Webseite "Euro2day" hatte am Montag die Zusammenfassung eines Gesprächs veröffentlicht, das Erdogan am 19. November mit EU-Kommissions-chef Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk geführt haben soll. In dem Gespräch soll Erdogan von der EU mehr Geld für die Unterbringung von Flüchtlingen gefordert und gedroht haben: "Wir können die Tore nach Griechenland und Bulgarien jederzeit öffnen und die Flüchtlinge in Busse setzen." Die Türkei hat nach eigenen Angaben in den vergangenen fünf Jahren bereits 2,5 Millionen syrische Bürgerkriegsflüchtlinge aufgenommen. "Wir haben kein Schild mit der Aufschrift Idiot auf unserer Stirn", sagte Erdogan.

Die Nato versucht unterdessen, den Flüchtlingsstrom aus der Türkei nach Europa zu unterbinden. Die Verteidigungsminister der 28 Mitgliedstaaten beschlossen, einen unter deutscher Führung stehenden Nato-Marineverband unverzüglich auf den Weg in das Seegebiet zwischen der Türkei und Griechenland zu schicken. Er soll dort den Flüchtlingsstrom beobachten und die Aufklärungsergebnisse an die nationalen Küstenwachen weitergeben.

Beim Syrien-Krieg, die Hauptursachen für die hohe Zahl an Flüchtlingen in die Türkei, hofft Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier auf einen Durchbruch. "Wenn es uns nicht gelingt, die Spirale von Gewalt und Gegengewalt jetzt zu durchbrechen, dann wird sich dieser furchtbare Bürgerkrieg weiter in die Länge ziehen und weitere Opfer verursachen", sagte Steinmeier vor Beginn der Gespräche der Syrien-Unterstützergruppe, der 17 Staaten angehören. "Wir brauchen hier so etwas wie einen Durchbruch."

Zum Artikel

Erstellt:
12. Februar 2016, 08:30 Uhr
Aktualisiert:
12. Februar 2016, 08:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Februar 2016, 08:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+