Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Er kann's nicht lassen
Turnt für die KTV Obere Lahn: Fabian Hambüchen. Foto: dpa
Turnen

Er kann's nicht lassen

Reck-Olympiasieger Fabian Hambüchen kehrt heute in die Bundesliga zurück.

21.10.2017
  • SID

Heilbronn. Er turnt wieder! Wenn Reck-Olympiasieger Fabian Hambüchen heute (17 Uhr) in der Römerhalle von Heilbronn-Neckargartach an die Geräte zurückkehrt, ist der deutsche Vorturner allerdings kein Hochleistungssportler mehr , sondern ein immer noch ambitionierter Wettkämpfer, der seinen Riegenkollegen von der KTV Obere Lahn in der Bundesliga ein bisschen unter die Arme greift.

Ehrgeizig wird Deutschlands Sportler des Jahres nicht nur als Athlet lebenslang bleiben, aber sein Blick hat sich geweitet, sein Engagement ist vielfältiger: Häuslebauer, Buchautor, Gesellschafter der Deutschen Sportlotterie, Marketing-Azubi, dazu TV-Termine und diverse Rote Teppiche: Langeweile kennt der Wetzlarer nach wie vor nicht.

Und doch: Das kleine sportliche Comeback an zunächst drei von sechs Geräten war Hambüchen wichtig. Dafür hat sich der Ausnahmeathlet nach seiner Schulteroperation über Monate hinweg in der Reha gequält. „Schließlich liebe ich diesen Sport nach wie vor, auch wenn ich nicht mehr das volle Risiko gehe und bei 100 Prozent bin“, sagt Hambüchen.

Dem Hessen ist eben auch wichtig, ohne gesundheitlichen Dauerschaden und chronische Schmerzen aus seiner beispiellosen Karriere herauszukommen. Auch deshalb ist eine internationale Reaktivierung für die Weltmeisterschaften 2019 in Stuttgart äußerst unwahrscheinlich. Hambüchen: „Ich möchte später auch noch problemlos in der Lage sein, meine Kinder beim Spielen hochzuheben.“

Momentan ist Nachwuchs noch nicht geplant, Hambüchen denkt stattdessen über einen längeren Aufenthalt in den USA ebenso nach wie über einen Wechsel ins Trainerfach. Schließlich geht sein Vater und langjähriger Coach Wolfgang Hambüchen in naher Zukunft in Wetzlar in Rente. Auch ein Amt beim Deutschen Turner-Bund (DTB), mit dem er früher viel und gerne über Kreuz lag, ist nicht ausgeschlossen. sid

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.10.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular