Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Göppingen

Entwarnung nach Polizeieinsatz wegen mysteriöser Blutlache

Nach der Entdeckung einer großen Blutlache im Schnee bei Göppingen hat die Polizei am Montag endgültig Entwarnung gegeben.

26.02.2018

Von dpa/lsw

Göppingen. Das Blut stamme eindeutig nicht von einem Menschen, sondern von einem Tier, erklärte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Ulm am Montag. Es gebe zudem «keinen Ermittlungsansatz für eine Straftat». Damit sei die Sache für die Polizei erledigt.

Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung über Vermutungen berichtet, wonach das Blut von einem Tier stammen könnte, das von einem Fuchs gerissen wurde. Dies konkret zu ermitteln falle allerdings nicht mehr in die Zuständigkeit der Polizei, sagte die Sprecherin. Nachdem eine Zeugin die Blutlache am späten Donnerstagabend in der Nähe eines Kleintierzuchtvereins entdeckt und Alarm geschlagen hatte, suchte die Polizei die Gegend mit einem Hubschrauber und einem Spürhund ab. Der Einsatz sei erfolgt, weil zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte, dass das Blut von einem verletzten Menschen stammt, erklärte die Polizei.

Zum Artikel

Erstellt:
26. Februar 2018, 14:40 Uhr
Aktualisiert:
26. Februar 2018, 14:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 26. Februar 2018, 14:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+