Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Entscheidungen und Konsequenzen
Am Ende kommen alle zusammen: Szene aus dem Film „Gnade“. Bild: Verleih
Kino & Kirche

Entscheidungen und Konsequenzen

Die Mössinger Filmreihe in den Lichtspielen startet am Freitag in die neue Spielzeit.

25.09.2018
  • Jürgen Jonas

Sie läuft und läuft, die Reihe „Kino und Kirche“. Der Leitfaden, der die Auswahl für die nun startende Staffel zusammenhält, ist der Begriff des Gewissens, kündigen die beiden Organisatoren an, Wolfgang Heutjer, ehemaliger Pfarrer in Bästenhardts, und Lichtspiele-Chef Stefan Schlegel. „Wir zeigen Gewissenssituationen, in denen die Möglichkeit besteht, sich zu entscheiden und die Notwendigkeit entsteht, Konsequenzen zu tragen“, erklärt Heutjer. Das alles freilich nicht „christlich eingedost“, es besteht „keine missionarische Absicht“.

Los geht es am kommenden Freitag, 28. September, mit Finsteres Glück. Die Romanverfilmung mit einem grandiosen Kinderdarsteller (Noé Ricklin) zeigt die Geschichte eines Achtjährigen, der als einziges Familienmitglied einen Unfall überlebt. Ein optimistischer Film, getragen
vom Glauben an die Mitmenschlichkeit.

Am 26. Oktober folgt der Film Gnade mit Jürgen Vogel und Birgit Minichmayr. Scheint ein Unfall mit Fahrerflucht zunächst die Beziehung zwischen Menschen zerbrechen zu lassen, bringt er am Ende doch alle zusammen.

Im Rahmen der Ökumenischen Friedensdekade, die sich gegen neue Formen der Kriegsführung wendet, bringen Heutjer und Schlegel am 16. November den Dokumentarfilm Muhi auf die Leinwand. Ein palästinensischer Junge, an Armen und Beinen amputiert, der in einem Krankenhaus nahe Gaza lebt, steht im Mittelpunkt. Der Großvater kümmert sich rührend um ihn. Ein warmherziges Plädoyer für Humanität.

Am 30. November wird mit dem dokumentarischen Spielfilm Die Unsichtbaren – wir wollen leben der Holocaust thematisiert. Vier jüdische Berliner erzählen, wie sie sich als Jugendliche 1943 der Deportation widersetzten, untertauchten und überlebten.

Es folgt, am 21. Dezember, ein Hitchcock-Klassiker: Ich beichte ist eine packende Geschichte um einen jungen Priester, den die Wahrung des Beichtgeheimnisses selbst in Verdacht und Lebensgefahr bringt. Mit Montgomery Clift, Karl Malden, Anne Baxter und O.E. Hasse.

Der Film-Freitag am 23. Januar handelt Von Menschen und Göttern, das spirituelle Drama (großer Preis der Jury bei den Filmfestspielen in Cannes 2010) schildert das Leben der Mönche des Trappistenklosters im algerischen Atlasgebirge, nachdem dort sieben Brüder ermordet wurden. Sollen sie das Kloster schließen?
Oder bleiben, um den Menschen zu helfen?

Einen cineastischen Leckerbissen aus dem Jahr 1950 serviert das Team am 22. Februar: Franziskus, der Gaukler Gottes von Regisseur Roberto Rossellini gibt elf Episoden aus dem Leben des Heiligen Franz von Assisi wieder. „Wir hoffen, mit unserer Filmmischung wieder offene Herzen, Augen und Ohren zu finden“, sagen Heutjer und Schlegel.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.09.2018, 20:36 Uhr
Entscheidungen und Konsequenzen





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular