Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Enthronter Schwergewichts-Weltmeister versucht sein Recht auf einen Rückkampf einzuklagen
Wladimir Klitschko (l.) und Tyson Fury stehen sich bald auch vor Gericht gegenüber. Foto: dpa
Klitschko kämpft vor Gericht gegen Fury

Enthronter Schwergewichts-Weltmeister versucht sein Recht auf einen Rückkampf einzuklagen

Wladimir Klitschko will seine WM-Titel zurück. Allerdings entwickelt sich der Rückkampf gegen Tyson Fury zur endlosen Geschichte. Nun klagt Klitschko.

18.08.2016
  • DPA

Berlin. Die Querelen um den Rückkampf zwischen Schwergewichts-Weltmeister Tyson Fury und Wladimir Klitschko gehen in die nächste Runde. Jetzt sollen sogar Gerichte entscheiden, wie, wann, wo und ob überhaupt geboxt wird. Klitschko, der am 28. November 2015 gegen Fury überraschend nach Punkten verloren und seine erste Niederlage nach elf Jahren kassiert hatte, kündigte eine Klage gegen den Briten an. Fury (28) ist WBO-Weltmeister und WBA-Superchampion.

„Es gibt ständig Nachforderungen der verschiedensten Art durch die Fury-Seite, obwohl wir einen nach deutschem Recht gültigen Vertrag haben. Wir klagen auf Einhaltung“, sagte Klitschko-Manager Bernd Bönte. Klitschko äußerte sich entsprechend in einer Videobotschaft via Twitter: „Fury versucht, die Vereinbarungen des Vertrages zu ändern. Um meine Rechte zu wahren, gehen wir vor Gericht“, kündigte der 40 Jahre alte Ukrainer darin an.

Als Termin für den im Juli wegen einer Knöchel-Verletzung Furys verlegten Rückkampfes steht weiter der 29. Oktober im Raum. „Wladimir will so schnell wie möglich boxen“, sagte Bönte, der für den Titelkampf und in der Trainings-Vorbereitung vom Weltverband WBA Blut- und Urin-Doping-Kontrollen gefordert hat. Als Austragungsorte für das Rematch würden unter anderen Schalke und Düsseldorf zur Verfügung stehen. Der Rückkampf zwischen Ex-Weltmeister Klitschko und Fury hatte ursprünglich am 9. Juli in Manchester stattfinden sollen.

Im Juli waren Dopinggerüchte um Fury aufgekommen. Laut Bönte soll es am 4. November – 20 Monate nach dem angeblichen Vorfall – dazu eine Anhörung bei der Britischen Anti-Doping-Agentur UKAD geben. Bei Fury sollen nach dem Kampf gegen den Hamburger Christian Hammer im Februar 2015 erhöhte Nandrolonwerte festgestellt worden sein. Darüber hatten britische Medien berichtet. Sollten sich die Berichte im Nachhinein bestätigen, hätte der britische Schwergewichtler gar nicht gegen Klitschko um den Titel boxen dürfen, sondern hätte gesperrt werden müssen. Fury bestreitet, gedopt zu haben.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Tobias Zug über die Ablösesumme von Thilo Kehrer Kämpfen um die Krümel vom Kuchen aus Paris
Kommentar über die kuriose Art, wie Südkorea seine Sportler motiviert  Auf der Jagd nach Gold
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular