Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar

Enormer Verlust

Das Wort Fachkräftemangel klingt statistisch-technisch – und ist doch emotional stark aufgeladen. Experten wie der Bevölkerungsexperte Reiner Klingholz haben schon vor zehn Jahren darauf hingewiesen, dass Deutschland auf Zuwanderung angewiesen ist, die Wirtschaft bekräftigt dies ebenso lange.

17.04.2018

Von HELMUT SCHNEIDER

Ulm. Doch eingeklemmt zwischen Multikulti-Verklärung auf der einen und Überfremdungsangst auf der anderen Seite ist bislang ein praktikables Zuwanderungsgesetz ausgeblieben.

Der Wohlstandsverlust, den die IW-Forscher jetzt ausgerechnet haben, ist enorm. Unabhängig davon, ob die Zahl nun exakt so eintreten wird – an der Tendenz wird sich wenig ändern. Was heute im Boom gilt, wird auch morgen bei schwächerer Konjunktur schon aus demographischen Gründen gelten: Firmen entgeht Geschäft, weil das Personal fehlt – Ingenieure ebenso wie Handwerker, Altenpfleger genauso wie Erzieherinnen.

Die frühere Furcht vor Billigarbeitskräften aus Osteuropa hat sich längst verflüchtigt. Migration sollte mehr unter ökonomischen Aspekten betrachtet werden. Wenn die Politik dies nicht tut, büßt dafür die ganze Volkswirtschaft.

Zum Artikel

Erstellt:
17. April 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
17. April 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. April 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+