Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Engpass Europabrücke
Seit den Terroranschlägen in Frankreich wird zwischen Straßburg und Kehl wieder verstärkt die Grenze kontrolliert. Foto: A9999/_Regis Suhner
Rückkehr der Grenzkontrollen sorgt für Staus zwischen Straßburg und Kehl

Engpass Europabrücke

Seit den Terroranschlägen in Frankreich ist der Grenzpolizist zurück auf der Europabrücke zwischen Straßburg und Kehl – und verursacht Stau.

08.08.2016
  • CLAUDIA KORNMEIER, DPA

Straßburg/Kehl. Claus Nückles steht seit eineinhalb Stunden im Stau. Nachts um halb zwei, kurz vor der Europabrücke zwischen Straßburg und Kehl. In dem deutschen Ort an der französischen Grenze leben 35 000 Menschen, die Stadt wirbt für sich selbst mit der „Gemütlichkeit einer badischen Kleinstadt“ – nicht mit dem Reiz eines brummenden Nachtlebens. Was Nückles, wie er erzählt, damals im November aufhält, sind keine Nachtschwärmer. Es sind die wiedereingeführten Grenzkontrollen. Seit den Anschlägen von Paris will Frankreich genau wissen, wer sich im Grenzgebiet aufhält.

Neun Monate später wird immer noch kontrolliert, wenngleich etwas laxer. Die Polizei hat die Fahrbahn verengt: Statt auf zwei Spuren geht es auf beiden Seiten nur auf einer Spur voran – in Schrittgeschwindigkeit. Die Polizisten werfen einen raschen Blick auf jedes Fahrzeug. Immer wieder wird jemand rausgewunken, das trifft auch mal einen Linienbus. An den Haltestellen wird vor „erheblichen Verzögerungen“ gewarnt.

Es gibt Tage, da fließt der Verkehr. Dann wieder staut sich die Autokolonne komplett an Kehl vorbei. Anika Klaffke pendelt jeden Tag. Die Deutsche wohnt in Straßburg und arbeitet in Kehl im Generalsekretariat des Eurodistrikts, das für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zuständig ist. Sie plant seit den Kontrollen für die Fahrt 20 Minuten mehr ein. Zwischen beiden Innenstädten liegen nur etwa sieben Kilometer – die zurzeit länger wirken.

Wie sie arbeiteten Mitte Juni 2015 in der Region um Offenburg rund 6800 Menschen, die in Frankreich wohnen. Klaffkes Kollege, Marc Gruber, geht davon aus, dass daran auch die Grenzkontrollen nichts ändern werden. So wie früher, mal eben mit dem Auto für einen Mittagessentermin rüber nach Straßburg, das mache man jetzt zwar nicht mehr, sagt Gruber. Ansonsten passe man sich aber an. Der Franzose radelt jeden Tag über die Fußgänger- und Fahrradbrücke. Auf der autofreien Passerelle nur ein paar hundert Meter von der Europabrücke entfernt wird nicht kontrolliert.

Im Kehler Einzelhandel war man zeitweise weniger gelassen: In den Geschäften blieb die französische Kundschaft aus. „Etwa 45 Prozent der Kunden kommen aus dem Elsass, sie machen die Hälfte des Umsatzes aus“, sagt Fiona Härtel vom Stadtmarketing Kehl. Lebensmittel, Zigaretten und Kosmetika sind hier günstiger. Drogerien wie in Deutschland gibt es in Frankreich nicht.

Aber wenn man für sieben Kilometer plötzlich eine Stunde braucht, überlegt man sich das mit dem Einkaufen im Nachbarland zweimal. Zwischenzeitlich klagten manche Geschäfte über Umsatzeinbußen von bis zu 30 Prozent, wie Nückles sagt, der in Kehl einen Tabakladen führt und für den dortigen Einzelhandel spricht. „Im Moment geht‘s. Aber die Kontrollen sind auch schnell wieder hochgefahren.“ Die Sicherheitslage in Frankreich bleibt angespannt. Auf die Anschläge in Paris folgten weitere - der letzte liegt erst wenige Tage zurück.

Nicht ganz klar ist, ob am deutsch-französischen Stau nur die Fahrbahnverengung der Grenzpolizisten schuld ist. Es wird nämlich auch noch gebaut – auf beiden Seiten. Ab dem Frühjahr soll eine Tram die beiden Städte verbinden. Aber erst einmal behindert die Baustelle den Grenzverkehr zusätzlich.

Auf der französischen Seite entsteht ein neues Stadtviertel: „Deux Rives“ – Zwei Ufer. Während Kehl bis an den Rhein heranreicht, liegt die Straßburger Innenstadt etwas abseits. Dazwischen erstreckt sich ehemaliges Grenzgebiet – Hafenanlagen, Schlaglöcher, Straßenstrich. Aber das soll alles besser werden. Die ersten Wohnkomplexe stehen schon, an weiteren wird gebaut, mehr ist geplant. Es könnte etwas werden – trotz der Grenzkontrollen. Aus dem Touristen-Magneten Straßburg und dem Grenzort Kehl könnte eine gemeinsame Eurometropole werden. Nückles hält an der Vorstellung fest: „Offene Grenzen – das ist es doch, wofür wir früher gekämpft haben. Das darf man jetzt nicht so schnell aufgeben.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular