Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Windkraft

Energiewende bringt die Ämter auf Trab

Seit Anfang 2017 gelten neue Regeln für die Förderung der Anlagen. Ende Dezember wurden noch auffallend viele Projekte genehmigt. Die FDP spricht von Tricks.

03.03.2017
  • AXEL HABERMEHL

Stuttgart. Ende vergangenen Jahres erhob sich in einigen baden-württembergischen Landratsämtern große Geschäftigkeit. Während 2016 dem Ende zuging, und damit eine große Reform der Regeln für neue Windkraft-Anlagen näher rückte, arbeitete manch untere Immissionsschutzbehörde, die für die Genehmigungen der Anlagen zuständig sind, offenbar im Akkord.

Anders ist kaum zu erklären, was aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage des FDP-Landtagsabgeordneten Andreas Glück hervorgeht: Von 198 neuen Windkraft-Vorhaben, die 2016 genehmigt wurden, wurden 117 im Dezember freigegeben. Allein 32 noch an den vier Werktagen zwischen Weihnachten und Neujahr.

So steht es in einer Liste, die das Landes-Umweltministerium zusammengestellt hat, und die dieser Zeitung vorliegt. „Das finde ich schon faszinierend“, sagt Glück. Aus seiner Sicht zeige die Eile zum Jahresende, „dass da irgendetwas seltsam ist“.

Ebenfalls seltsam findet Glück die sehr unterschiedliche Dauer der immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren. Auch die geht aus dem Papier hervor. Die gesetzliche Regelfrist beträgt sieben, bei vereinfachten Verfahren drei Monate. Verlängerungen müssen begründet werden. Wie aus der Antwort des Ministeriums hervorgeht, dauerten die Verfahren 2016 im Schnitt rund 18 Monate, in Einzelfällen waren es bis zu dreieinhalb Jahre. Doch gegen Jahresende tauchen einige Fälle auf, bei denen Anträge erst im Juni oder August 2016 gestellt wurden und die Genehmigung Ende Dezember erteilt wurde.

Sehr schnell arbeitete das Landratsamt Ostalbkreis. Dort wurden laut Ministerium sieben neue Anlagen am 11. Oktober 2016 beantragt und am 22. Dezember genehmigt. Eine Sprecherin des Landratsamts teilt dazu mit, die Dauer sei mitnichten ungewöhnlich. Der Antrag sei bereits im August eingegangen, im Oktober seien nur „ergänzende Unterlagen nachgereicht“ worden. Der Antrag habe im vereinfachten Verfahren bearbeitet werden können. Laut dem Landratsamt Ostalbkreis hänge die Dauer grundsätzlich stark von der Qualität der Antragsunterlagen ab.

Mit Blick auf die landesweit vielen Genehmigungen im Dezember vermutet Glück, dass diese noch schnell erteilt wurden, weil sich zum 1. Januar die Rechtslage änderte. Da trat die neue Fassung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG 2017) in Kraft. Insbesondere wurde die „Ausschreibungspflicht“ eingeführt.

Vereinfacht gesagt heißt das, dass mehr Wettbewerb in der Energiewende Einzug hielt: Für neue Anlagen werden seitdem keine Förderungen in Form fester Vergütungen pro eingespeister Kilowattstunde Strom mehr gezahlt. Stattdessen finden Ausschreibungsverfahren statt: Wer die geringste Förderung beantragt, soll den Zuschlag kriegen.

Ex-Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) begründete die Reform so: „Mittlerweile erzeugen die erneuerbaren Energien rund ein Drittel unseres Stroms und sind damit der stärkste Pfeiler der Stromversorgung. Sie brauchen also keinen Welpenschutz mehr, sondern sind erwachsen geworden.“

Wenn man Argumente in einer Genehmigung vom 16. Dezember des Landratsamtes Enzkreis zum „Sofortvollzug“ des Windparks Straubenhardt, die diese Zeitung einsehen konnte, richtig deutet, wollte man den „Welpenschutz“ unbedingt noch gewähren. Durch das Ausschreibungsmodell entstehe für Erzeuger von Strom aus erneuerbaren Energien ein „erhebliches wirtschaftliches Risiko“, schreibt die Behörde. „Es ist zu erwarten, dass die Höhe der finanziellen Förderung durch den Wettbewerb im Ausschreibungsverfahren niedriger ausfällt als die gesetzlich garantierte Förderung.“ Besonders bestehe das Problem, dass „die Standorte in Baden-Württemberg aller Voraussicht nach im Ausschreibungsverfahren erhebliche Nachteile gegenüber Standorten in Norddeutschland, insbesondere in Küstennähe, haben“. Die baldige Errichtung des Windparks sei „im öffentlichen Interesse“.

Glück kritisiert das: „Der Bundesgesetzgeber wollte mit der Reform den Ausbaupfad besser kontrollieren und die Stromkosten für die Verbraucher senken“, sagt er. „Aber die Genehmigungsbehörden in den Kreisen erklären implizit, es sei im öffentlichen Interesse, den Bundesgesetzgeber auszutricksen, indem man im Eilverfahren und per Sofortvollzug noch möglichst viele Windräder vor Jahresende 2016 genehmigt.“

Ein Sprecher des Umweltministeriums sieht diesen Zusammenhang ebenfalls, dies sei aber „völlig legitim“. „Wenn die Voraussetzungen vorliegen, muss eine Behörde genehmigen, ansonsten entstehen eventuell Schadenersatzansprüche.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.03.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Fabian Schäfer über die mit Abstand nervigste Sache der Welt Links oder rechts, aber bitte nicht mitten im Weg
Uschi Kurz über ein Urgestein im Reutlinger Musikgeschäft Kultur im Paket oder unter dem Schirm
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular