Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Karlsruhe

EnBW will sich von konventioneller Energieerzeugung lösen

Der Energiekonzern EnBW will sich weiter von der konventionellen Energieerzeugung verabschieden und den Gewinn gleichzeitig deutlich steigern.

08.05.2018

Von dpa/lsw

Flaggen mit dem Logo der EnBW. Foto: Christoph Schmidt/Archiv dpa/lsw

Karlsruhe. Dazu werde der Umbau des Unternehmens hin zu Wind- und Solarenergie sowie zu neuen Geschäftsfeldern wie kritischer Infrastruktur vorangetrieben, sagte Vorstandschef Frank Mastiaux bei der Hauptversammlung am Dienstag in Karlsruhe.

Das Unternehmen schaffte 2017 die Ergebniswende und erreichte einen Gewinn von 2,1 Milliarden Euro, nachdem es im Jahr zuvor tief in die roten Zahlen gerutscht war. Entscheidend waren Verkäufe von Beteiligungen und die Rückerstattung der als verfassungswidrig eingestuften Kernbrennstoffsteuer. Bis 2020 erwartet Mastiaux einen Gewinn von 2,4 Milliarden Euro und bis 2025 von mindesten 3 Milliarden Euro. Die Dividende für 2017 soll 50 Cent je Aktie betragen.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Mai 2018, 11:47 Uhr
Aktualisiert:
8. Mai 2018, 11:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. Mai 2018, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+