Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Empörung über türkische Wahlkampfauftritte: Aber was tun?

Alle im Landtag vertretenen Fraktionen haben Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Deutschland kritisiert.

08.03.2017

Von dpa/lsw

Andreas Schwarz (Bündnis 90/Die Grünen). Foto: Lino Mirgeler/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Allerdings gingen die Meinungen am Mittwoch in Stuttgart darüber auseinander, wie man auf deren Auftritte reagieren soll. AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen verlangte ein Einreiseverbot für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke forderte die Bundesregierung auf, türkischen Regierungsmitgliedern Wahlkampfauftritte in Deutschland zu untersagen.

Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz sagte, man können nicht alles, was einem nicht gefalle, verbieten. Der Staat müsse kritische Diskussionen aushalten. SPD-Fraktionschef Andreas Stoch sprach sich dafür aus, den Dialog mit türkischstämmigen Menschen in Deutschland weiterzuführen. Die Bundesregierung müsse der türkischen Regierung klarmachen, dass vieles von dem, was in der Türkei passiere, mit einer freiheitlich-demokratischen Werteordnung nichts zu tun habe.

Innenminister Thomas Strobl (CDU) wies den Vorwurf zurück, Bund und Land ließen die Kommunen alleine. So habe sich die badische Stadt Gaggenau intensiv mit dem Landes-Innenministerium beraten, bevor sie in der vergangenen Woche einen Auftritt des türkischen Justizministers Bekir Bozdag wegen Sicherheitsbedenken untersagte.

Zum Artikel

Erstellt:
8. März 2017, 13:53 Uhr
Aktualisiert:
8. März 2017, 12:11 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. März 2017, 12:11 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+