Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Elle

Elle

Isabelle Huppert spielt in dem abgründigen Drama eine Frau, die sich nach einer Vergewaltigung weigert, in die Opferrolle zu schlüpfen.

Elle

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Frankreich 2016

Regie: Paul Verhoeven
Mit: Isabelle Huppert, Laurent Lafitte, Anne Consigny

130 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
11.03.2016
  • Ulla Steuernagel

Diese Frau ist das Antiprogramm zum Opfer. Anzunehmen, sie kehrte das Rollenverhältnis nur um und würde zur Rächerin oder Täterin, wäre jedoch zu einfach für diese Meisterin der subtilen Gewalt.

„Elle“ beginnt mit einer Vergewaltigung, dabei spart der Film erst einmal die Bilder aus, der Ton macht die Brutalität. Die Bilder gesellen sich später hinzu, und sie kommen immer wieder und in neuen Variationen.

Nach der brutalen Vergewaltigung macht die allein lebende, reiche Michèle (Isabelle Huppert) – eine bourgeoise Frau, wie man sie im französischen Kino schon sehr oft gesehen zu haben glaubt – , nichts von all dem, was zu erwarten wäre. Statt zur Polizei geht sie mit beiläufiger Sachlichkeit ans Werk: Sie räumt auf, vernichtet Beweisstücke, lässt sich auf HIV testen und macht weiter, als wär‘ nichts. Die Bilder des Überfalls holen sie zwar immer wieder ein, doch sie treffen sie nicht im Kern. Michèle zeigt wenig Empathie, auch keine mit sich selber. Beim Vierer-Dinner berichtet sie kurz von dem Vorfall, aber erwartet kein Mitgefühl, ihretwegen hätte noch nicht einmal der Champagner warten müssen.

Es wäre leicht gewesen, diese Frau zu denunzieren, sie als Ausgeburt männlicher Phantasie vorzuführen, doch dazu ist diese Meisterin der Kälte zu kompliziert angelegt. Genauso idiotisch wäre es, dem Regisseur Paul Verhoeven vorzuwerfen, „Elle“ spiele den Akt der Vergewaltigung herunter. Verhoeven meistert hingegen das Hochseilkunststück, der Brutalität mit sehr reduzierten Ironie zu begegnen. In Isabelle Huppert hat er genau die Darstellerin gefunden, die Miniaturbrüche unter ihrer glatten Eisköniginnen-Oberfläche andeuten kann, ohne auch nur entfernt ins Psychologisieren zu verfallen.

Die Frau ist knallharte Chefin einer Videogame-Firma, in deren Horrorproduktionen sie die Emotionen auf die Spitze treibt. Sie ist Tochter einer sexversessenen Mutter und von bösartiger Schlagfertigkeit. Und sie ist tyrannische Mutter eines freundlichen Tollpatsches, der sich prompt den gleichen Frauentyp als Partnerin antut. Eine der lustigen Szenen des Filmes ist, wenn die Krankenschwester das Baby hochhält und es entschieden zu dunkel für eine Vaterschaft des weißhäutigen Sohnes ist. Diese Szene hätte Potenzial für eine Klamotte. Verhoeven umgeht das Klischee, indem er das Ereignis praktisch unkommentiert stehen lässt. Damit wird es zu einer neuen komischen Variante familiärer Schweigegebote.

Verhoeven ist ein Meister darin, schöne, kalte, gefährliche Frauen in Szene zu setzen. Im Gegensatz zu „Basic Instincts“ ist das Bild hier nun ironisch gebrochen. Man kann den Film dennoch kaum als Komödie bezeichnen. Der Witz ist jedenfalls von reichlich böser Natur, er könnte die eine Besucherin oder den anderen Besucher überfordern. Diese Frau ist ihrem Vergewaltiger durchaus ebenbürtig. Dass die Gewalt zwischen den beiden zum Spiel wird, überrascht daher nicht. Dass sie ihn am Ende übertrumpfen wird, ebenfalls nicht.

Verhoeven bricht nur sehr langsam das Geheimnis auf, das hinter dieser mysteriösen Frau steht. Die Geschichte eines im Blutrausch mordenden Vaters zeigt allerdings die größte Schwäche des Films. Doch vielleicht ist auch das eher als ironische Grundierung zu verstehen und weniger als Versuch zu erklären, warum diese Frau so geworden ist. Dazu müsste man weiter ausholen oder es gleich lassen.

Dieser Frau liegt der ganze Film zu Füßen. Eine Paraderolle für eine eiskalt glänzende Isabelle Huppert.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.03.2016, 11:19 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
23.02.2017

12:20 Uhr

Elli Emann schrieb:

Ein eigenwilliger Film mit der herausragend spielenden Isabelle Huppert. Die Rolle scheint ihr auf den Leib geschrieben. Der Film bricht so ziemlich jedes Tabu, das man zum Thema "Vergewaltigung" hat. Schade finde ich allerdings, dass in der Kritik von Frau Steuernagel praktisch der ganze Film nacherzählt wird (ich habe ihn Gott sei Dank vor dem Lesen gesehen). So wird viel Spannung für die Zuschauer genommen. Trotzdem ist der Film mehr als sehenswert.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular