Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Elisabeth Seitz dreht das Ding
Perfekte Rückkehr in Stuttgart: Elisabeth Seitz schaffte in der WM-Qualifikation die Bestnote auf dem Stufenbarren. Foto: Imago
Kunstturnen

Elisabeth Seitz dreht das Ding

Stuttgarterin kehrt nach Verletzungspause zurück und löst wie Kim Bui, Tabea Alt und Pauline Schäfer das Ticket zur WM in Montreal.

11.09.2017
  • KATJA STURM

Stuttgart. Manchmal wundert Elisabeth Seitz sich über sich selbst, „da frage ich mich, wie mache ich das bloß?“ Dass sie ihre komplizierte Stufenbarrenübung, die zu den besten in der Welt zählt, auch dann abspult, wenn die Umstände gegen sie sprechen. Dass sie einfach ans Geräte gehe und „ihr Ding“ mache.

Am Samstagnachmittag war es wieder einmal so weit. Da trat die Dritte der Europameisterschaft bei der Weltmeisterschaftsqualifikation der Kunstturnerinnen in ihrer Wahlheimat Stuttgart nur einmal vor die Kampfgerichte, flog kurz darauf scheinbar mühelos zwischen den Holmen hin und her, und als sie nach ihrem Abgang wieder landete, da hatte sie mit der Tagesbestnote von 14,50 Punkten die Reise zu den Titelkämpfen nach Montreal gemeinsam mit ihren Trainingskolleginnen Kim Bui und Tabea Alt sowie der Chemnitzerin Pauline Schäfer fest gebucht.

Doch was so selbstverständlich schien, war es wahrlich nicht. Nach ihrem erneuten Mehrkampfsieg bei den Deutschen Meisterschaften im Juni hatte eine Rückenverletzung die 23-Jährige gebremst. „Zwei Wochen lang durfte ich gar nichts machen“, sagte Seitz, weitere 14 Tage nur langsam wieder aufbauen. Erst Mitte August war sie wieder voll ins Training eingestiegen. An allen Geräten – doch in der mit 2200 Zuschauern ausverkauften Scharrena fokussierte sich die Olympiavierte ebenso wie ihre am Fuß verletzte Trainingspartnerin Kim Bui nur auf eine Übung.

Nun bleiben ihr noch drei Wochen, um auch ihre anderen Vorträge zu stabilisieren. Bundestrainerin Ulla Koch sieht die Powerfrau nach so kurzer Zeit allerdings nicht als Mehrkämpferin nach Kanada fliegen. Diese Rolle wird wohl allein Gesamtweltcupsiegerin Tabea Alt obliegen. Die 17-Jährige aus Ludwigsburg stürzte nach ihrem Sieg bei der ersten internen Qualifikation zwar diesmal bei einer Akrobatikserie am Schwebebalken, zeigte ansonsten aber mit 54,60 Punkten erneut den besten Vierkampf. Die Wettkampfpause, die sie nach ihrem erfolgreichen Frühjahr eingelegt hatte, hatte die Schülerin auch dazu genutzt, ihre Vorträge an Sprung und Barren aufzustocken. Das Missgeschick auf dem nur zehn Zentimeter schmalen Grat, auf dem sie sich eigentlich am wohlsten fühlt, werde sie schnell vergessen haben, erklärte Alt. „Ich habe ja schon danach gleich wieder bewiesen, dass ich die Übung eigentlich stabil turnen kann“, sagte sie mit Blick auf die ansonsten fast fehlerfreie Kür.

Nguyen patzt am Barren

Standen bei den Frauen die WM-Starterinnen, die allesamt schon bei den Olympischen Spielen im vergangenen Jahr dabei waren, eigentlich schon vor dem Wochenende fest, ging es bei den Männern spannender zu. Zwar kehrten Leistungsträger wie der in Rio am Knie verletzte Andreas Toba und der an beiden Schultern operierte Andreas Bretschneider nach längeren Pausen wieder auf die Wettkampfbühne zurück, allerdings nur für wenige Übungen. Beide schafften dennoch, ebenso wie der zweimalige Silbermedaillengewinner von London 2012, Marcel Nguyen, den Sprung zur WM. Der in Stuttgart trainierende und in der Bundesliga für die KTV Straubenhardt startende Unterhachinger patzte ausgerechnet an seinem Paradegerät, dem Barren, wo er nach einem auf einem Holm geturnten Element nicht optimal in den Handstand kam und absteigen musste.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular