Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

El-Greco-Werkschau in Paris

17.10.2019

Von DPA

Paris. Die Farbe von Tizian, die Kühnheit von Tintoretto und die plastische Kraft von Michelangelo: Eine ästhetische Synthese, die El Greco (1541-1614) zu einem der bedeutendsten, untypischsten und modernsten Maler seiner Zeit machte. Paris widmet dem Meister der Renaissance und des Goldenen Zeitalters der spanischen Kunst bis zum 10. Februar die erste große Retrospektive in Frankreich.

In Zusammenarbeit mit dem Louvre und dem Art Institute of Chicago ist es Paris gelungen, im Grand Palais mehr als 70 Werke zu vereinen, darunter Meisterwerke aus aller Welt, bedeutende Leihgaben von Privatsammlern und selten vereinte Serien. Eines der Hauptwerke ist das monumentale Gemälde „Mariä Himmelfahrt“, eine Leihgabe des Art Institute of Chicago, wo die Werkschau anschließend vom 8. März bis 21. Juni 2020 zu sehen sein wird. Die Ausstellung illustriert die künstlerische Entwicklung des Malers, der auch zahlreiche Künstler der klassischen Moderne inspiriert, darunter Francis Bacon und Pablo Picasso, wie derzeit auch in der Ausstellung „Magische Bilder“ im Paris Picasso-Museum zu sehen ist. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
17. Oktober 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
17. Oktober 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. Oktober 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+