Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
El Club

El Club

Drama über eine Gruppe dubioser Priester, die in einem kleinen chilenischen Küstenort von ihrer Vergangenheit eingeholt werden.

El club

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Chile 2015

Regie: Pablo Larraín
Mit: Roberto Farias, Antonia Zegers, Alfredo Castro

98 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
11.11.2015
  • Klaus-Peter Eichele

Auf den ersten Blick wirkt das Haus an rauen Pazifikküste Chiles wie ein Erholungsheim für gestresste Priester. Tatsächlich werden hierhin die schwarzen Schafe der Kirche abgeschoben. Die vier ausrangierten Geistlichen, die hier offenbar schon seit Jahren leben, haben Jugendliche missbraucht oder Neugeborene aus armen Familien an reiche Ehepaare verkauft. Reue empfindet keiner von ihnen. Vielmehr lassen sie es sich, umsorgt und beschützt von einer loyalen Haushälterin, so gut gehen, wie man das an diesem abgelegenen Ort eben kann. Ihr liebster Zeitvertreib sind Windhund-Rennen in der Nachbarschaft.

Eingangs des mit dem Silbernen Berlinale-Bären ausgezeichneten Films von Chiles Top-Regisseur Pablo Larrain („No!“) kommt massiv Dynamik ins eingefahrene Ritual. Ein Missbrauchs-Opfer schreit sich vor der Tür die erlittenen Vergewaltigungen von der Seele, offenbart dazu aber eine merkwürdig ambivalente Haltung. Ein Neuankömmling im Club, der sich offenbar angesprochen fühlt, jagt sich eine Kugel durch den Kopf. Und wenig später schickt der Vatikan einen psychologisch beschlagenen Jesuiten vorbei, der die störrischen alten Männer zur Einsicht in ihre Schuld bewegen soll.

Regisseur Larrain legt gern die Finger in die Wunden der jüngeren chilenischen Vergangenheit, zuletzt mit einer Trilogie über die Pinochet-Ära. Nun knöpft er sich die mit dem Terrorregime eng verbandelte katholische Kirche vor. Dabei geht es ihm weniger um die Verfehlungen Einzelner als um die Anatomie dieses Staats im Staat. Anfangs scheint es noch, als sei der Visitator ehrlich um Aufklärung bemüht, sogar eine Strafverfolgung steht im Raum. Doch bald wird klar, dass die Kirche solche peinlichen Geschichten intern und möglichst geräuschlos regelt. Im teils weinerlichen, teils patzigen Widerstand gegen ihre Entsorgung gewinnen die Angeklagten sogar den ein oder anderen Sympathiepunkt.

Die Geschichte, die sich am Ende zur gesamtgesellschaftlichen Allegorie verdichtet, überzeugt nicht in jedem Detail. Durchgängig beeindruckend ist dagegen die Bildgestaltung. Die grau verschleierte, von keinem Sonnenstrahl behelligte Küstenlandschaft, die beklemmende Atmosphäre in den in verwaschenes Halbdunkel gehüllten Räumen vermitteln mehr als Tausend Worte, dass es hier etwas zu verbergen gibt.

Vatikan-Visitator fühlt Schmuddelpriestern auf den Zahn. Bleibt aber alles in der Familie.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.11.2015, 11:11 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular