Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gruppe C

Eishockey: Erster Sieg seit 16 Jahren

Deutschland beendet die Vorrunde mit einem Erfolgserlebnis. Das Team durfte sich bei zwei Matchwinnern bedanken.

19.02.2018

Von MANUELA HARANT

Pure Freude: Goalie Danny aus den Birken. Foto: Peter Kneffel/dpa

Gangneung. Man muss schon weit in den Geschichtsbüchern zurückblättern, um den letzten Sieg einer deutschen Mannschaft beim olympischen Eishockey-Turnier zu finden. Vor vier Jahren war das DEB-Team nicht dabei, in Vancouver setzte es nur Klatschen, 2006 in Turin war man mit zwei Unentschieden nah dran. 16 Jahre also lag das letzte Erfolgserlebnis unter den fünf Ringen bereits zurück, das 4:1 von Salt Lake City gegen Lettland am 12. Februar 2002. Und gestern war es schließlich wieder soweit. In einem sensationell starken Penalty-Schießen mit drei verwandelten Treffern in den ersten drei (von fünf) Versuchen errang das Team um Kapitän Marcel Goc einen letztlich verdienten 2:1-Sieg gegen Norwegen.

Der von Bundestrainer Marco Sturm wieder eingeführte Pepita-Hut, den bei Siegen stets der beste Spieler der Partie erhält, dürfte diesmal an Torschütze Patrick Hager oder Torhüter Danny aus den Birken gehen. Die beiden waren die Matchwinner für die Deutschen und sind heiße Kandidaten für die Trophäe, die einst Trainerlegende Xaver Unsinn auf dem Kopf getragen hatte. Das Markenzeichen des Bundestrainers aus den 70er- und 80er-Jahren leiht sich Sturm immer vom Museum des Deutschen Eishockey-Bundes aus.

Auf dem Eis hatte das Team vor allem im Zusammenspiel überzeugt. Einzig die Trefferausbeute war angesichts eines Torschuss-Verhältnisses von 38:29 erneut verbesserungswürdig. „Vielleicht hätten wir uns mehr zweite und dritte Chancen erarbeiten können“, analysierte der gebürtige Schwabe Marcel Goc nach der Partie. „Im Shootout geht's auch. Da sind sie locker. Wir brauchen die Lockerheit auch im Fünf-gegen-Fünf“, meinte Bundestrainer Marco Sturm.

Morgen (13.10 Uhr/MEZ) steht nun das K.o.-Duell gegen die Schweiz auf dem Programm – ausgerechnet den Gegner, den die Deutschen im letzten Olympiatest vor zwei Wochen 2:1 geschlagen haben. Dementsprechend ist die Hoffnung groß, dass ein neuer Pepita-Hut-Träger gekürt wird – und die Deutschen ins Viertelfinale des olympischen Turniers einziehen. mha

Zum Artikel

Erstellt:
19. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+