Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Eisbärin stirbt an Lebertumor
Ein Bild aus glücklichen Zeiten: Corinna (links) und Wilbär beim Toben im Gehege. Foto: Marco Cini
Tiere

Eisbärin stirbt an Lebertumor

Das Gehege der Wilhelma ist verwaist. Der Zoo sucht im Zuchtbuch nach möglichen Nachfolgern.

24.07.2018
  • LSW

Stuttgart. Die Eisbärin Corinna, ein Publikumsliebling der Wilhelma, ist vermutlich an einem Lebertumor gestorben. Das habe eine erste Untersuchung der 28 Jahre alten Bärin ergeben, berichtet Ulrike Rademacher. Corinna sei am Samstagmorgen tot im Außenbereich ihres Geheges gefunden worden, ergänzt die Raubtier-Kuratorin des zoologisch-botanischen Gartens. Die im Dezember 1989 geborene Corinna war im fortgeschrittenen Alter. Auch im Zoo würden Eisbären selten älter als 30 Jahre, erklärt die Kuratorin. Von dem Tumor sei nichts bekannt gewesen, jedoch habe die Wilhelma damit rechnen müssen, dass Corinna nur noch einige Jahre leben wird.

Die Eisbärin wurde im Kopenhagener Zoo geboren und lebte seit 1990 in Stuttgart. 2007 war sie bekannt geworden, als sie den Eisbär-Jungen Wilbär zur Welt brachte. Der Stuttgarter Zoo hat danach vergeblich auf weiteren Nachwuchs gehofft.

Wilbärs Vater Anton starb vor vier Jahren. Er hatte eine Jacke und einen Rucksack, die ins Gehege gefallen waren, im Magen. Wilbär lebt jetzt im Bärengehege in Orsa in Schweden. Er wiege 500 Kilogramm und habe zwei Weibchen, schildert Rademacher: „Wilbär geht es gut.“

Wie die verwaiste Eisbärenanlage künftig genutzt wird, ist offen. Der Zoo ist laut Rademacher bemüht, wieder Eisbären zu bekommen. „Wir müssen ins Zuchtbuch schauen, was möglich ist.“

Wilhelma-Pressesprecher Harald Knitter schließt aber nicht aus, dass das Gehege, das vom Rosensteinpark gut zu sehen ist, auch anderweitig genutzt wird. Die Eisbären gehören nach Knitters Einschätzung zu den bei Gästen beliebtesten Tieren. Mit einem Besuchereinbruch rechnet er aber nicht. Es gebe immer wieder Wechsel bei den Tieren. Zum Beispiel leben im früheren Flusspferdgehege jetzt Schabracken-Tapire. „Wir hatten einige Jahre keine Löwen“, sagt der Wilhelma-Sprecher. Neun Jahre lang war die löwenfreie Phase. Der Zoo merke aber, „dass wir wieder Löwen haben“.

Demnächst wird die Wilhelma wieder einen Jaguar bekommen, kündigt Rademacher an. Die Raubkatze bekommt das Gehege, in dem die Schneeleoparden untergebracht waren, während deren neues Zuhause gebaut wurde.

Zu den Besucherlieblingen zählen auch die betagten Elefantendamen Parma und Zella. Knitter: „Wir hoffen, dass sie noch ein paar Jahre bei uns bleiben“. Womöglich können die beiden indischen Elefantenkühe sogar in die große Anlage umziehen, die in den nächsten Jahren für die Dickhäuter entstehen soll.

Daniel Grupp

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.07.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular