Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Baden-Württemberg

Bahnverkehr in der Region stark vom Warnstreik betroffen

Der Warnstreik der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat den Bahnverkehr im Südwesten stark getroffen.

10.12.2018

Von dpa/lsw/ST

Symbolbild: Bleeser

Pendler, die von Tübingen aus in Richtung Stuttgart wollten, waren bereits am frühen Morgen massiv betroffen. Zahlreiche Verbindungen fielen aus. Gegen 7.30 Uhr sprach die Bahn von einer „Großstörung“ rund um Tübingen.

Eine Viertelstunde später (7.45 Uhr) wurde der Zugverkehr in Baden-Württemberg eingestellt. Inzwischen hat die Bahn den Regionalverkehr wieder aufgenommen. Es komme aber weiter zu Verspätungen und Zugausfällen bis sich der Bahnverkehr wieder reguliert und stabilisiert habe, heißt es von der Bahn.

„Es kommt zu sehr starken Beeinträchtigungen im gesamten Regionalverkehr“, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn am Morgen. „Im badischen Bereich ist der Regionalverkehr momentan mehr oder weniger eingestellt.“ Der Fernverkehr war am frühen Montagmorgen deutschlandweit eingestellt worden. Seit 9 Uhr ist der Streik beendet.

Sreenshot: Bahn-App

Regionale Schwerpunkte in Baden-Württemberg waren den Angaben zufolge der Großraum Mannheim und Karlsruhe. „In Karlsruhe kann es aufgrund des Streiks zu langen Verzögerungen bei der Bereitstellung von Zügen kommen“, hatte ein Sprecher schon am frühen Morgen angekündigt. Besonders betroffen seien Strecken über den Bahn-Knotenpunkt Mannheim. Die Auswirkungen seien aber auch über die Landesgrenze hinaus zu spüren. „Viele Züge enden vorzeitig, da der Bahnverkehr in Bayern momentan komplett eingestellt ist.“

Auch am Stuttgarter Bahnhof ging zeitweise nichts mehr. An den Anzeigetafeln waren zahlreiche ausfallende Züge oder etwa Verspätungen von 300 Minuten angekündigt. EVG-Mitglieder macht dort mit Transparenten auf ihre Forderungen aufmerksam. „Mehr für uns alle“ stand darauf unter anderem geschrieben - verbunden mit der Forderung nach 7,5 Prozent mehr Geld.

Mitglieder der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) stehen bei einer Streikkundgebung im Hauptbahnhof Stuttgart. Foto: Andreas Rosar dpa/lsw

Die EVG hatte zu dem bundesweiten Bahn-Warnstreik aufgerufen - wegen eines aus ihrer Sicht zu geringen Lohnangebots. Von 5 bis 9 Uhr haben Arbeiter in ganz Deutschland ihre Tätigkeit niedergelegt. Grund für den Warnstreik war der Abbruch der Tarifgespräche mit dem Bahn-Management. Am Samstag waren die Parteien in Hannover ohne Ergebnis auseinandergegangen.

Bahnreisende im Südwesten hatten zwar größtenteils im Vorfeld mitbekommen, dass es Warnstreiks geben sollte. Zahlreiche Reisende waren unter anderem in Stuttgart aber trotzdem an den Bahnhof gekommen - und bisweilen ratlos, wie sie nun an ihr Ziel kommen sollten. Vor den Info-Schaltern bildeten sich lange Schlangen. Auch die S-Bahn in der Landeshauptstadt war stark betroffen. S-Bahnen fuhren der Bahn zufolge am Morgen nur noch sehr vereinzelt.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Dezember 2018, 07:12 Uhr
Aktualisiert:
10. Dezember 2018, 07:53 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. Dezember 2018, 07:53 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+