Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sigmaringen

Einigung über künftige Flüchtlingsunterbringung

Der Streit zwischen der Stadt Sigmaringen und dem Land über die Unterbringung von Flüchtlingen ist beigelegt.

15.09.2017
  • dpa/lsw

Sigmaringen. In der Landeserstaufnahmeeinrichtung sollen im Regelbetrieb künftig bis zu 875 Flüchtlinge Platz finden, wie Stadt, Innenministerium und der Landkreis am Freitag mitteilten. Die Kommune wollte eine Obergrenze von 500 Personen und das Land hingegen 1250 Plätze. Die neue Konzeption der Landesregierung sieht langfristige Landeserstaufnahmeeinrichtungen (LEA) in Ellwangen, Sigmaringen, Karlsruhe und Freiburg vor.

«Die Verhandlungen waren konstruktiv. Alle Verhandlungspartner sind sich gleichermaßen entgegen gekommen», sagte Bürgermeister Thomas Schärer (CDU). Er will die nun gefundene Lösung am 27. September im Gemeinderat der 18 000-Einwohner-Stadt vorstellen. Die Vereinbarung mit dem Land sei zufriedenstellend. Die Flüchtlinge sollen in der Regel höchstens ein halbes Jahr in der Einrichtung bleiben, die zusätzlich mit einer Polizeiwache ausgestattet wird. Die Stadt konnte sich nicht mit der Forderung durchsetzen, die Unterkunft in der ehemaligen Graf-Stauffenberg-Kaserne Ende 2020 zu schließen. Stattdessen soll die Vereinbarung 2022 neu verhandelt werden.

Innenminister Thomas Strobl (CDU) sprach von harten Verhandlungen «Jetzt haben wir einen wirklich sehr guten Kompromiss gefunden.» Sofern die Flüchtlingszahlen weiter zurückgingen, könne das Land die Einrichtung nach und nach in einen Bereitschaftsbetrieb überführen, heißt es weiter. Landrätin Stefanie Bürkle sagte, es sei gelungen, Begrenzungen zu vereinbaren: sowohl hinsichtlich der Höhe der Belegung, als auch hinsichtlich der Dauer des Aufenthalts. Die Aufnahmequote des Landkreises reduziere sich um die Hälfte.

Landkreis und Land vereinbarten laut Mitteilung außerdem, dass das Land die Kosten für die Krankenbehandlung übernimmt. Außerdem erhält die Stadt Unterstützung bei der geplanten Umwidmung des früheren Kasernengeländes. Sigmaringen müsse auch keine Flüchtlinge im Zuge der Anschlussunterbringung aufnehmen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.09.2017, 17:05 Uhr | geändert: 15.09.2017, 17:52 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular