Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Einige Buhrufe bei Claus Peymanns «König Lear» in Stuttgart

Altmeister Claus Peymann hat sich rund 40 Jahre nach seiner Intendanz am Schauspiel Stuttgart mit einer gut dreistündigen Neuinszenierung der Tragödie «König Lear» zurückgemeldet.

24.02.2018
  • dpa

Stuttgart. Dabei musste der 80-jährige Regisseur am Freitagabend einige lautstarke Buhrufe hinnehmen. Zum insgesamt mit langem Applaus bedachten 13-köpfigen Ensemble des Shakespeare-Klassikers gehörten Martin Schwab in der Titelrolle ganz in Weiß und Lea Ruckpaul in der Doppelpartie als Königstochter Cordelia und als Hofnarr.

Etliche Gäste sprachen in der Pause und am Ende von einer «sterbenslangweiligen und konventionellen Inszenierung» des Klassikers von William Shakespeare (1564-1616) um den 80-jährigen König Lear. Peymann hatte angekündigt, Shakespeare treu zu bleiben und sich ganz auf die Struktur des Stücks - in der Übersetzung von Wolf Baudissin in moderner Sprache - zu konzentrieren. Die Narrenlieder der Königstragödie spielte er in der Fassung von Peter Handke.

Der Regent Lear hängt auf der in Stuttgart nur mit einem Kreidekreis und dezentem Neonröhren-Licht aufgehellten schwarzen Bühne seine Krone an den Nagel. Er vermacht sein Reich an zwei seiner drei Töchter, die den alten Vater dann prompt loswerden wollen. Lear verfällt - begleitet von Gewitter und reichlich Theaterdonner - dem Wahnsinn mit reichlich tödlichen Folgen für das Leben am Hof.

Nach Jahren als «Theaterkönig» sei er froh, auf Einladung von Intendant Armin Petras als Angestellter an seine frühere Wirkungsstätte zurückzukehren, hatte Peymann in einem Zeitungsinterview gesagt. Er war von 1974-1979 Intendant am Schauspiel Stuttgart - und wollte nun mit einer neuen Regiearbeit das Stuttgarter Publikum begeistern. Den Shakespeare-Klassiker sah er dabei als Trauerspiel und Komödie zugleich. Im Publikum gab es einige Lacher. Im vergangenen Jahr hatte Peymann seinen Abschied als Intendant des Berliner Ensembles genommen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.02.2018, 12:09 Uhr | geändert: 24.02.2018, 11:50 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular