Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Leitartikel zum Besuch des Papstes in Kolumbien

Eine ungekrönte Reise

Der historische Besuch von Papst Franziskus in Kolumbien ist Geschichte. Das erste Kirchenoberhaupt aus Lateinamerika löste damit ein Versprechen ein. Wenn das Land den Friedensvertrag unter Dach und Fach bringe, komme er nach Kolumbien, sagte er vor gut einem Jahr.

11.09.2017
  • Tobias Käufer

Bogota.Die Polarisierung im Land ist geblieben, trotz der Entwaffnung der ältesten Guerilla-Bewegung Lateinamerikas. Trotz sinkender Mordrate und hoffnungsvoller Indizien wie einem mächtig expandierenden Tourismus.

Zum großen Versöhnungsfoto ist es allerdings nicht gekommen. Die beiden Anführer der tief verfeindeten politischen Lager in Kolumbien, der rechtskonservative Ex-Guerillaführer Alvaro Uribe und der linksfundamentalistische Guerilla-Führer Rodrigo Londono, blieben dem Nationalen Versöhnungsgebet in Villavicencio fern. Tief sind nach fünf Jahrzehnten Bürgerkrieg immer noch die Wunden, die die Gewalt von Guerillabanden, Paramilitärs und der Armee riss. Noch tiefer ist das Misstrauen. Damit blieb die Reise von Papst Franziskus nach Kolumbien ungekrönt. Dennoch war sie ein Schritt nach vorn für das südamerikanische Land, das sich derzeit in einem historischen Transformationsprozess vom Sorgenkind zum Hoffnungsträger Lateinamerikas befindet.

„Vergebung und Versöhnung waren die Worte, die der Papst am häufigsten benutzte“, kommentierte die Tageszeitung „El Tiempo“ die fünftägige Reise, die mit der Ankunft in Rom am heutigen Montag zu Ende geht. Sie habe kein Wunder gebracht, dafür aber könnte sie zum Startschuss eines nationalen Versöhnungsprozesses werden, glaubt Kolumbiens wichtigstes Blatt. Das allein wäre schon eine ganze Menge.

Der Papstbesuch war gleich in mehrfacher Hinsicht aufschlussreich: Franziskus fasziniert nach wie vor die Massen, insgesamt strömten mehrere Millionen Pilger zu den Gottesdiensten in Bogota, Medellin, Villavicencio und Cartagena. Sie lieben den charismatischen Mann, der keine Berührungsängste hat, der Sterbenskranke, Kriegsversehrte und Opfer genauso umarmt wie reuige Mörder. Vor allem an der Basis, sowohl bei den Gläubigen als auch beim geistlichen Fußvolk, ist der volksnahe Papst ungeheuer populär.

Die Visite offenbarte aber auch die Schwäche des Papstes, konservative Kräfte einzubinden. Franziskus fremdelt mit den Konservativen und sie mit ihm. Sie vermissen klare Botschaften an die sozialistische Führung in Venezuela, an deren Händen das Blut erschossener oppositioneller Demonstranten klebt und an die in Kuba, die nach wie vor oppositionelle Dissidenten auf dem sonntäglichen Weg zum Gottesdienst zusammenschlagen und verhaften lässt.

Die offene Flanke, die der Papst anbietet, ist für die katholische Kirche gefährlich. Längst verliert sie in Lateinamerika, dem Kernmarkt der aus Rom gesteuerten Religion, in Scharen Gläubige an die erzkonservativen evangelikalen Kirchen. In Kolumbien hat der Papst all das aus nächster Nähe erlebt. Die Reise wird ihn nachdenklich gemacht haben.

leitartikel@swp.de

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Kathrin Kammerer holt sich Kochtipps aus dem Jahr 1841 Von Fröschen, Trauben und ganz viel Zucker
Winfried Gaus über eine gute Nachbarschaft auf Zeit Tausende Steine des Anstoßes

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Matthias Reichert über lokale Aspekte des „Dreigroschenfilms“ Mit Mackie Messer im Kreis Reutlingen
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular