Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Bom dia

Eine krasse Steigerung der Frauenquote

Sportredakteur Wolfgang Scheerer berichtet von seinen Erfahrungen in Rio de Janeiro.

19.08.2016
  • WOLFGANG SCHEERER

Rio de Janeiro. Wow! Auf den ersten Blick eine echt prima Nachricht: Saudi-Arabien hat die Zahl der Frauen im Olympia-Team gesteigert wie kaum eine andere der 206 bei den Sommerspielen in Rio teilnehmenden Nationen. Keine Angst, sie können uns (sportlich) nicht gefährlich werden, obwohl jetzt genau 100 Prozent mehr Athletinnen starten. Es sind vier statt zwei.

2012 in London mussten die Saudis noch mit mehr oder weniger sanftem Druck dazu bewegt werden, überhaupt Frauen mitzunehmen. Weniger sanft war die Druckphase, sonst auch alle männlichen saudischen Sportler von Olympia auszuschließen und zurück in die Wüste zu schicken. Weil die das nicht wollten, durften dann, um es klar zu sagen, zwei Alibi-Frauen mit.

Von den vier Sportlerinnen, die jetzt mit dabei sind, leben drei in den USA, Fechterin Lubna El-Omair trainiert in Ägypten. Denn man hört und liest, dass die 150 saudischen Sportvereine keine Frauen aufnehmen. Nur Jungs dürfen in der Schule zum Sportunterricht. Und nur wenige Fitnessstudios lassen speziell Frauen zu.

Kariman Abuljadayel sah in ihrem Ganzkörper-Rennanzug fast wie einst die Australierin Cathy Freeman aus. Sie wird als erste saudische 100-Meter-Sprinterin in die Geschichte eingehen. Für Freeman ging's um aerodynamische Fragen. Bei Abuljadayel geht's rein ums Verhüllen. In 14,61 Sekunden war sie rund vier Sekunden langsamer als die Schnellsten. Sarah al-Attar, die über 800 Meter startet, lebt nicht nur in Kalifornien, sondern ist auch in den USA geboren. Trotzdem wird von den vier Rio-Teilnehmerinnen angeblich die Erlaubnis ihres männlichen Vormundes verlangt.

Wie auch immer. Alles schleierhaft. Sollten die Saudis mit dem Verdoppeln allerdings so munter weitermachen, dann würden bei den Olympischen Spielen 2040 bereits 256 Athletinnen teilnehmen, mehr als im aktuellen deutschen Team. Ob diese Rechnung aufgeht? Darauf würde wohl so schnell keiner wetten. Vor allem: keine.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular