Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Objekte auf der Schafweide verbinden Kunst und Landwirtschaft

Eine fleischfressende Riesenpflanze

Holzelfingen. Keine Angst, diese fleischfressende Pflanze tut niemandem etwas zuleide. Sie ist Teil des neuen Holzelfinger Skulpturenparkes, den Peter Barth und Gisela Rohnke eingerichtet haben: auf einer Weide am Ortsrand, wo das Ehepaar einst Schafzucht betrieb. Ihr Ausstellungspark soll Kunst und Landwirtschaft verbinden.

18.08.2012

Rohnkes fleischfressende Riesenpflanze mit roten Riesenmäulern und stacheligen Borsten steht in einer Reihe mit Peter Barths „Flügelhaus“, einer mit Schwingen ausgestatteten Hütte auf dünnen Stelzenbeinen.

Eine weitere, ebenfalls flügelähnliche Skulptur zitiert die berühmte griechische „Nike von Samothrake“, die Marmorstatue zu Ehren der Siegesgöttin steht heute im Louvre. Die Holzelfinger Göttin im Landeanflug wird von einem Eisenprofil des Flugfahrradbauers und Visionärs Gustav Mesmer flankiert, dem Ikarus von der Alb. Weiter unten auf der Wiese zitieren drei tanzende, eiserne Reifröcke Oskar Schlemmers „Triadisches Ballett“ von 1920/21.

mre / Bild: Reichert

Info: Der Skulpturenpark ist noch bis zum Jahresende zu besichtigen. Man fährt, von Unterhausen kommend, in Holzelfingen nach dem Ortseingang rechts in Richtung Friedhofsparkplatz zum Ortsrand.

Zum Artikel

Erstellt:
18. August 2012, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
18. August 2012, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. August 2012, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+