Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar

Eine andere Solidarität

24.02.2018

Von STEFAN KEGEL

Berlin. In der Politik hilft es immer, vorausschauend zu denken. Dies gilt auch im Fall Polens und Ungarns, die von üppigen Milliardenzahlungen aus Brüssel profitieren, deren Regierungen aber auf die Grundwerte der EU und die Flüchtlingsverteilung pfeifen. Das ist inakzeptabel. Ihnen jedoch deshalb die Subventionen zu streichen, wäre kurzsichtig. Gefragt ist eine klare Haltung, die die Länder in die Pflicht nimmt – aber sie nicht aus der EU treibt.

Ein Austritt Polens etwa hätte ungeahnte Folgen. Ein Polen, dessen neue Bündnispartner es zu einem Bollwerk gegen die EU ausbauen, wäre verheerend. Zum anderen wäre die EU dann von den baltischen Mitgliedern getrennt – und würde erpressbar werden. Eine Streichung von Hilfen träfe zudem vor allem die Bevölkerungen. Und um die geht es letztlich. Wenn sie die Nase voll haben von den Kaczynskis und Orbans, sollen sie die EU an ihrer Seite wissen. Eine Lösung könnte sein, dass beide Länder sich finanziell an der Integration der Flüchtlinge beteiligen. Man kann das „freikaufen“ nennen. Oder aber „Subventionen von Ost nach West“. Auch das wäre Solidarität. Wenn auch nicht ganz freiwillig.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
24. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+