Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen · Einwegverpackungen

Vertagt, aber die Müllsteuer wird wohl kommen

Pappboxen für Nudeln und auch Pommes-Piekser werden in Tübingen wohl steuerpflichtig. Der Gemeinderat entscheidet nächste Woche darüber.

25.01.2020

Von Sabine Lohr

Essen und Trinken unterwegs ist längst zu einem Lebensstil geworden: Smoothies in Plastikbechern werden auf dem Weg durch die Stadt geschlürft, mittags gibt es Nudeln aus der Pappbox oder einen Salat aus der Plastikschale. Die Einwegverpackungen landen dann in den städtischen Mülleimern, wenn sie nicht an Ort und Stelle einfach liegengelassen werden. Rund 700000 Euro kostet die Stadt das Wegräume...

89% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
25. Januar 2020, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
25. Januar 2020, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Januar 2020, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+