Eine Pille gegen die Vermehrung

Anwohner gründen Initiative wegen Wildsau-Verwüstungen

Zirka 40 Betroffene kamen zusammen, um sich über die Wildsauplage auszutauschen. Sie gründeten die Initiative „Keine Wildschweine im Wohngebiet!“

08.09.2018

Von Christiane Hoyer

Das Rosenzimmer in der Gaststätte Rosenau war proppevoll, als Birgit Metzen am Donnerstagabend alle Gäste begrüßte, die ihrer Einladung zur Gründung einer Initiative gegen die Wildschweinplage gefolgt waren. Unter den Besuchern waren drei Vertreter der Jägervereinigung sowie die Stadträte Berndt Paul (Grüne) und Ingeborg Höhne-Mack (SPD). Doch die meisten sind wie Birgit Metzen selber betroffen: ...

90% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
8. September 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
8. September 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. September 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App