Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Pakete in der Warteschleife

Eine Packstation der DHL wurde wochenlang nicht geleert

Bermuda-Dreieck Packstation: In Balingen hat ein Automat wochenlang Pakete angenommen, wurde aber nie geleert. Die Ursache: Bei dem Weltkonzern war ein Mitarbeiter krank.

24.10.2015
  • MICHAEL WÜRZ

Balingen Sabrina J. aus Balingen kauft gern im Internet; da kommt es schon mal vor, dass etwas nicht passt. So ging es ihr Ende September unter anderem mit einer hochwertigen Lederjacke, die sie dem Händler zurückschicken wollte. "Für Berufstätige sind Packstationen dann wirklich praktisch", sagt sie. "Während der Öffnungszeiten schaffe ich es häufig nicht zur Postfiliale."

Umso größer war bei der jungen Frau die Freude, als sie die neue Packstation vor dem Aldi-Markt in Balingen (Zollernalbkreis) entdeckte. Drei Pakete gab sie dort Ende September und Anfang Oktober guten Mutes auf, doch dann passierte: nichts. "Ich dachte, dass es vielleicht gerade Lieferengpässe gibt", erinnert sie sich. Nachdem aber die Tage und schließlich die Wochen ins Land zogen, wurde Sabrina J. doch stutzig.

"Ich habe dann bei der Post in Balingen nachgefragt, was da los ist." Der Mann am Schalter - immerhin - kannte das schon. Denn Sabrina J. war nicht die erste Kundin, die sich beschwerte. Sie erfuhr: Die Packstation nehme zwar bereits Pakete an, könne aber aufgrund eines Fehlers noch gar nicht geleert werden. Ja, man habe einen Code, um die Packstation zu öffnen, erklärte der Mann am Postschalter der verzweifelten Kundin. Doch der funktioniere nicht. Kann man nichts machen. Weil darauf an der Packstation aber jeder Hinweis fehlte, gaben Kunden seit geraumer Zeit weiter Pakete auf - wie Sabrina J., die sich besonders ärgerte, weil die Rückgabefrist für ihre Klamotten ablief.

"Die Pakete haben einen Wert von mehreren hundert Euro, ich musste den Empfängern erst einmal das ganze Malheur erklären." Und der Mann am Postschalter wusste keinen Rat: Es helfe nur ein Anruf bei der Servicehotline von DHL. Insgesamt eineinhalb Stunden verbrachte Sabrina J. in ebendieser Hotline, bis zuletzt ohne Ergebnis. Natürlich schrieb sie auch gleich eine E-Mail an die Adresse, die ihr am Schalter ausgehändigt worden war. Doch auch auf die erhielt sie bis heute keine Antwort.

Immerhin hatte Sabrina J. inzwischen die Sendungsnummern ihrer Pakete erhalten, mit der sich Sendungen online verfolgen lassen. So sah sie nun schwarz auf weiß, dass ihre Pakete noch immer in der Packstation auf Abholung warteten - bis in dieser Woche. Offenbar wurde die Packstation geleert, die Pakete erreichten endlich ihre Empfänger.

Der Logistik-Konzern DHL beschäftigt weltweit 480 000 Mitarbeiter - aber wenn einer davon krank wird, kann offenbar wie in jeder Firma schon mal Sand ins Getriebe kommen. "Wir wussten, dass die neu aufgestellte Packstation defekt war", erklärte ein DHL-Sprecher unserer Zeitung den Vorfall. Man habe Anfang Oktober einen Mitarbeiter geschickt, der nachschauen sollte, ob bereits Pakete abgegeben wurden. Der Mitarbeiter habe die abgegebenen Pakete vorgefunden - aber vergessen, dies zu melden, als er tags darauf krank geworden sei. Man bedauere den Vorfall.

Eine Packstation der DHL wurde wochenlang nicht geleert
Wegen eines Defekts nahm diese Balinger Packstation Pakete an, ließ sich aber nicht leeren - bis das auffiel, dauerte es Wochen. Foto: Michael Würz

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular