Kino

Clint Eastwood: Eine Ikone Hollywoods wird 90

Clint Eastwood denkt auch im hohen Alter nicht ans Aufhören. Zumindest als Regisseur will er weiterdrehen.

30.05.2020

Von Barbara Munker

Mischt auch im hohen Alter noch im Filmgeschäft mit: Clint Eastwood. Foto: Peter Foley/EPA/dpa Foto: Peter Foley/EPA/dpa

Auf seinen 90. Geburtstag angesprochen, wehrt Clint Eastwood im US-Fernsehen mit wenigen Worten ab. „Ich denke nicht darüber nach“, druckste der Oscar-Preisträger in der Talkshow von Ellen DeGeneres im vorigen Dezember herum. Diesen Sonntag steht nun das runde Jubiläum an, das der Hollywood-Star wohl am liebsten vergessen möchte.

„Er mag keine Geburtstage“, verriet sein Sohn Scott Eastwood (34) am Mittwoch im Interview mit der US-Sendung Access Hollywood. Sie würden nur etwas „sehr Ruhiges“ im Familienkreis planen, vermutlich ein „nettes Mittagessen“.

DeGeneres konnte Eastwood im Interview doch noch einen Kommentar zum Alter entlocken. Als kleiner Junge habe er mit seinem über 90 Jahre alten Großvater viel Zeit verbracht und dabei gedacht, ,Jesus, wer zum Teufel möchte so lange leben‘, erzählte der ergraute Leinwandstar. Doch in erster Linie wollte Eastwood bei dem Fernsehauftritt über die Arbeit sprechen, sein 38. Regiewerk „Der Fall Richard Jewell“.

In dem Tatsachendrama schildert er die Geschichte des US-Wachmanns Richard Jewell beim Bombenattentat bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta, der anfangs als Held gefeiert, dann aber von Polizei und Presse als möglicher Verdächtiger gebrandmarkt wurde. Für ihre Nebenrolle als Jewells verzweifelte Mutter war Kathy Bates im Februar für einen Oscar nominiert.

Vom Schauspieler zum Regisseur

Vom Ruhestand will Eastwood nichts wissen. Er schätze es, mit Filmarbeit Geld zu verdienen, erzählte er im Januar in der britischen Show „This Morning“. Um möglichst lange im Geschäft zu sein, habe er neben der Schauspielerei auch mit Regie angefangen. „Ich dachte, eines Tages schaue ich auf die Leinwand und sage ,Das ist genug Eastwood, mach besser etwas anderes‘.“ So sei er Regisseur geworden.

Doch auch als End-Achtziger machte er auf der Leinwand noch eine gute Figur. In „The Mule“ (2019) spielte er die Hauptrolle eines greisen Drogenkuriers, von der wahren Geschichte eines alten US-Schmugglers inspiriert, der in seinem Truck für ein mexikanisches Kartell Kokain über die Grenze transportierte.

Der Sohn eines Stahlarbeiters aus San Francisco steht seit über 60 Jahren vor der Kamera. Seine beispiellose Karriere begann 1959 als Cowboy in der Westernserie „Rawhide“. Dann machte er als unbarmherziger Rächer in Sergio Leones Italo-Western „Für eine Handvoll Dollar“, „Für ein paar Dollar mehr“ und „Zwei glorreiche Halunken“ und als knallharter Polizist („Dirty Harry“) Furore. Nach zig Action-Rollen, meist als wortkarger Held, zeigte Eastwood in den 90er Jahren als Darsteller und Regisseur eine einfühlsame und komplexere Seite. In der melancholischen Romanze „Die Brücken am Fluss“ war er der Liebhaber einer einsamen Ehefrau, gespielt von Meryl Streep. Eastwood hatte den Film auch produziert und Regie geführt.

Mit dem Westernepos „Erbarmungslos“ (1993) und dem Box- und Sterbehilfedrama „Million Dollar Baby“ (2005) kam er in Hollywood mit über 60 Jahren schließlich zu höchsten Ehren. Seine vier Oscars gewann er als Produzent und Regisseur mit diesen beiden Werken.

Fast jedes Jahr stellte er seither ein neues Regiewerk vor, darunter die Kriegsdramen „Letters From Iwo Jima“ und „Flags of our Fathers“, den Polit-Film „Invictus – Unbezwungen“, das Scharfschützendrama „American Sniper“ oder „Sully“ mit Tom Hanks als Pilot Chesley Sullenberger, dem 2009 eine spektakuläre Notwasserung gelang.

In Hollywood genießt der Alt-Star längst Kultstatus, bleibt aber Außenseiter. Auf „politische Korrektheit“ legt der Ex-Bürgermeister des kalifornischen Ortes Carmel keinen Wert. Einerseits setzt er sich für liberale Anliegen wie die Homo-Ehe ein, andererseits unterstützt er im Wahlkampf traditionell die Republikaner, 2016 auch Donald Trump. In diesem Februar übte er im Interview mit dem „Wall Street Journal“ aber öffentlich Kritik an Trump. Die Innenpolitik sei „zankhaft“ geworden. Er wünschte sich, Trump würde sich manierlicher benehmen, „ohne zu twittern und Leute zu beschimpfen“.

Der zweifach geschiedene Eastwood ist Vater von acht Kindern mit sechs Partnerinnen. Die älteste Tochter ist 66 Jahre alt, die jüngste 23. Seine zweite Ehe mit der Nachrichtensprecherin Dina wurde 2014 geschieden.

Ein grantiger Veteran als Abiturthema

Clint Eastwood in Gran Torino. Foto: Warner Bros/Kobal/Shutterstock

„Gran Torino“, ein 2008 erschienener Film von Clint Eastwood, ist seit 2019 Schwerpunktthema für das Englisch-Abitur in Baden-Württemberg. Eastwood spielt darin einen traumatisierten Veteranen des Korea-Kriegs. Trotz anfänglicher Vorurteile freundet er sich mit seinen asiatischstämmigen Nachbarn an und beschützt diese vor einer kriminellen Gang.

Zum Artikel

Erstellt:
30. Mai 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
30. Mai 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 30. Mai 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+