Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Geschichte

Eine Frage des Patriotismus

Danzig und Polens nationale Regierung streiten um ein Museum auf der Westerplatte.

22.07.2019

Von DPA

Danzig/Warschau. Danzigs Bürgermeisterin Aleksandra Dulkiewicz hat den polnischen Präsidenten aufgefordert, Pläne zum Bau eines umstrittenen Museums auf der Westerplatte zu stoppen und ein Veto gegen ein entsprechendes Gesetz einzulegen.

Danzig und Historiker fürchten, die nationalkonservative Regierung wolle den historisch bedeutenden Ort ähnlich wie schon das Danziger Museum zur Geschichte des Zweiten Weltkriegs übernehmen, um die Geschichtsdarstellung zu beeinflussen und für ihre politische Zwecke zu nutzen. Im Vordergrund könnte möglicherweise ein einseitiger polnischer Patriotismus stehen.

Der Beschuss des polnischen Munitionslagers auf der Westerplatte durch das deutsche Marineschiff am „Schleswig-Holstein“ am frühen Morgen des 1. Septembers 1939 leitete den deutschen Angriff auf Polen und damit den Beginn des Zweiten Weltkriegs ein. Nach Kriegsende wurde die Verteidigung der bewaldeten Halbinsel bei Danzig zu einer Heldenlegende, die vor allem an den Widerstand gegen die deutsche Übermacht erinnert. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
22. Juli 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
22. Juli 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Juli 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+