Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Der Regenwald kommt auf die Bühne

Eine "Amazonas"-Oper steht im Mittelpunikt der Münchner Biennale 2010

Mit dem für die 12. Münchener Biennale komponierten Stück "Amazonas" kommt der Regenwald auf die Bühne und in die Ohren der Zuschauer.

07.12.2009

Von GEORG ETSCHEIT, DDP

München Ein multimediales Musiktheaterprojekt über die Zerstörung des amazonischen Regenwaldes und den Klimawandel steht im Mittelpunkt der Münchener Biennale 2010. "Das ist das größte Werk, das wir jemals vorbereitet haben", sagt der künstlerischer Leiter des Internationalen Festivals für neues Musiktheater, Peter Ruzicka. Das "Amazonas"-Projekt entstand in vierjähriger Zusammenarbeit von Künstler, Wissenschaftlern und Angehörigen des im Amazonasgebiet lebenden Indianervolkes der Yanomami. Nach der Uraufführung in München soll das Werk in Rotterdam, Lissabon und Sao Paulo gezeigt werden.

Die 12. Münchener Biennale präsentiert vom 27. April bis 12. Mai unter dem Motto "Der Blick des Anderen" fünf Musiktheater-Uraufführungen sowie vier Orchesterkonzerte mit den Münchner Philharmonikern, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, dem Radio-Sinfonieorchester Wien sowie dem BR-Rundfunkorchester. Insgesamt stehen elf Auftragswerke der bayerischen Landeshauptstadt München auf dem Programm. Münchens Kulturreferent Hans-Georg Küppers nannte das Motto "unserer Zeit sehr angemessen". Kultur habe heute die Aufgabe, das Leben zu entschleunigen und eine "Gegenwelt zum entfesselten Kapitalismus" entstehen zu lassen.

Ökologisch und kulturell sei Amazonien ein "Kerngebiet des globalen Schicksals", betont Ruzicka. "Und der Regenwald ist der eigentliche Protagonist des Werkes." Im ersten Teil der "Amazonas"-Oper wird anhand von Texten des britischen Entdeckers Walter Raleigh der von "Bewunderung und Begehrlichkeit" geprägte Blick der Europäer auf das jungfräuliche Wald- und Wasserland geschildert. Der Komponist Klaus Schedel will dabei die "Gewalttätigkeit der Zerstörung durch Musik körperlich vermitteln".

Der zweite Teil schildert den Blick der Yanomami und ihres Schamanen auf ihre Heimat, wobei die Musik des Brasilianers Tato Taborda "Momente indigener Traditionen" mit einbezieht. Der dritte Teil schließlich handelt vom Blick in die Zukunft Amazoniens als Objekt globaler Klimaverhandlungen, wobei der Medienkünstler Peter Weibel, Leiter des Karlsruher Zentrums für Kunst und Medientechnologie (ZKM), und der Komponist Ludger Brümmer dem von einem Vokal-Ensemble verkörperten Wald einen virtuellen Konferenztisch gegenüberstellen, an dem Repräsentanten aus Politik, Kirche, Wissenschaft und Wirtschaft die Sache des Amazonas verhandeln.

Eröffnet wird die Biennale mit Philipp Maintz Oper "Maldoror". Literarische Grundlage des Werkes sind die "Gesänge des Maldoror" von Isidore Ducasses alias Comte de Lautréamont, der in seiner 1868 publizierten Dichtung die "Inkarnation des kristallklaren Bösen" (Maintz) schilderte. Auf einem dramatischen Gedicht von Rainer Maria Rilke basiert die Oper "Die weiße Fürstin" des in Ungarn geborenen Komponisten Márton Illés. Die chinesische Komponistin Lin Wang wählte eine Erzählung der chinesischen Dichterin Can Xue für ihre neue Oper "Die Quelle", in der traditionelle chinesische sowie europäische Instrumente zum Einsatz kommen. Fünf neue Kurzopern, frei von Literaturvorlagen und Traditionen, werden in einem Projekt der Hochschule für Musik und Theater München "August Everding" zusammengefasst. Die Biennale wurde 1988 von dem Komponisten Hans Werner Henze ins Leben gerufen. Seit 1996 verantwortet der Komponist und Musikmanager Ruzicka Konzept und Programm der Biennale.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Dezember 2009, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
7. Dezember 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Dezember 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+