Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar zur Doping-Sperre für Russen

Eindeutige Regeln fehlen

Das Chaos um die Teilnahme oder Nichtteilnahme der russischen Sportler, die unter Dopingverdacht stehen, hat kurz vor der Olympia-Eröffnung in Pyeongchang ein Ende gefunden. Die dunklen Schatten, die sich über die Spiele zu legen drohten, sind damit erst einmal vertrieben.

10.02.2018

Von JÜRGEN LEIBNER

Berlin. Doch Fragen bleiben nach den Urteilen des Internationalen Sportgerichtshofes. Nach welchen Kriterien der Cas entscheidet, erschließt sich nicht. Vielen der betroffenen Athleten ist bisher kein Dopingvergehen direkt nachgewiesen worden. Was die Dinge in der Causa Russland freilich nicht einfacher macht, denn unstrittig ist, dass im russischen Sport – und in vielen anderen Ländern auch – weiter massiv gedopt wird.

Wieder einmal zeigt sich, dass das IOC der Doping-Problematik nach wie vor ziemlich hilflos gegenübersteht. Es fehlen eindeutige und vor allem für jeden Sportler nachvollziehbare Regelungen, wie mit Betrügern zu verfahren ist.

Es wäre die große Chance gewesen, zu sagen, dass alle Athleten, die schon positiv getestet worden sind, bei Olympia nichts verloren haben. Aber dazu hat man sich wieder nicht durchgerungen.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
10. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+