Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Ein waschechter Schwabe
Sami Khedira wurde in der Villa Reitzenstein ausgezeichnet. Foto: dpa
Orden für Sami Khedira

Ein waschechter Schwabe

Der Fußballweltmeister, der sich auch im sozialen Bereich engagiert: Der Oeffinger Sami Khedira ist mit dem Landesverdienstorden ausgezeichnet worden.

01.08.2016
  • BETTINA WIESELMANN

Stuttgart. Im April, als Ministerpräsident Winfried Kretschmann die jährliche Verleihung des Landesverdienstordens im Ordenssaal des Ludwigsburger Schlosses vornahm, musste Sami Khedira absagen – sein Arbeitgeber Juventus Turin konnte auf den Mittelfeldspieler nicht verzichten. Gestern Mittag aber war es soweit. „Im Herzstück der Landesregierung“, der Villa Reitzenstein, dankte Kretschmann dem „waschechten Schwaben“ für sein „großes sportliches und soziales Engagement.“ Er sei fleißig, diszipliniert und clever. Im Beisein von Familie und Freunden des Nationalspielers heftete er dem gebürtigen Stuttgarter, der dank seines Vaters auch die tunesische Staatsbürgerschaft besitzt, die höchste Auszeichnung ans Revers des hellgrauen Anzugs.

„Herkunft und Hautfarbe spielen auf dem Sportplatz keine Rolle, sondern Sportsgeist und Mannschaftsverständnis“, sagte Kretschmann. Khedira habe in seiner beeindruckenden Laufbahn eine Brücke zwischen den Kulturen gebaut. Der Regierungschef erinnerte daran, dass schon der Achtjährige vom VfB entdeckt worden war, wo er als Nachwuchstalent Furore machte. „Mit Wehmut“ denke man an die Zeiten, als Khedira 2007 im VfB-Profikader die Meisterschaft gewonnen habe.

Ausgezeichnet wurde der 29-Jährige auch für seinen Einsatz in dem sozialen Bereich: Kretschmann nannte die Sami-Khedira-Stiftung, die sich für benachteiligte Kinder und Jugendliche engagiert und Khediras Bereitschaft, Botschafter für die Initiative Kindermedienland zu sein.

„Ohne die Menschen in Oeffingen und Stuttgart wäre ich nicht die Person, die ich bin“, sagte der Geehrte. Sein Projekt bereite ihm „enorm viel Spaß, vor allem aber habe ich viel gelernt: Auch bei uns gibt es viele Kinder, die unter Problemen leiden. Als Sportler habe ich ein Gefühl für Fairness“, deshalb müsse man helfen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten-Fußball-Elf der Woche Wieder mal die Baurs
Fußball-Oberliga Vier Spiele in elf Tagen
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular