Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Ein schlummernder Streit
Ludin unterrichtet an einer Privatschule in Berlin. Foto: Marijan Murat/dpa
Debatte

Ein schlummernder Streit

Weil sie ein Kopftuch trug, wurde die Lehrerin Fereshta Ludin 1998 nicht in den Schuldienst übernommen. Die Justiz gab ihr Jahre später Recht. Ist damit nun alles geregelt?

06.07.2018
  • AXEL HABERMEHL

Stuttgart. Auch heute, nach all den Jahren, fasst sie das Thema emotional an. Dann kippt der Frau, die sonst in druckreifen Sätzen ihre Geschichte erzählt, kurz die Stimme weg. Oder sie bricht die Antwort auf eine Frage mitten im Satz ab. „Es ist schmerzlich“, sagt Fereshta Ludin dann. Oder: „Es fällt mir schwer, darüber zu reden.“

Darüber – das ist der „Kopftuchstreit“, die bundesrepublikanische Debatte zur Frage, welche Plätze in Gesellschaft und Arbeitsleben eigentlich Frauen einnehmen dürfen, die durch ein Kopftuchs als Muslimas erkennbar sind. Oft ist das, so emotional sie auch geführt wird, eine sehr abstrakte Debatte. Für Ludin ist sie konkret. Es geht ja um sie.

Baden-Württemberg verwehrte es der Grund- und Hauptschullehrerin 1998, zu unterrichten. Schon nach dem Studium an der PH Schwäbisch-Gmünd ein Referendariat zu bekommen, war schwer. Dann wurde sie nicht fest in den Schuldienst übernommen, weil sie ein Kopftuch trug.

Eigene Gesetze nötig

Ludin klagte, bis vor das Bundesverfassungsgericht. Das entschied 2003, Länder, die Lehrerinnen das Tuch verbieten wollen, müssen dafür Gesetze erlassen. Daraufhin änderte die CDU-FDP-Koalition 2004 das Schulgesetz, der Landtag beschloss ein Kopftuchverbot für Lehrerinnen an staatlichen Schulen. Auch vor dem Bundesverwaltungsgericht unterlag Ludin 2004. Die Richter bestätigten das Schulgesetz als verfassungsgemäß. Ludin zog nach Berlin um. Dort unterrichtet sie an einer privaten islamischen Grundschule, an der sie das Kopftuch tragen darf.

Mehr als zehn Jahre später errang sie einen Sieg. 2015 entschied das Verfassungsgericht in einem anderen Fall: Ein pauschales Kopftuchverbot sei mit der Religionsfreiheit von Lehrern unvereinbar.

Seitdem steht in Baden-Württemberg ein Kopftuch der Einstellung oder Beschäftigung einer Lehrerin grundsätzlich nicht entgegen, teilt das Kultusministerium mit. Es gebe Lehrerinnen mit Kopftuch im Land, wie viele, wisse man nicht. Das Schulgesetz werde verfassungskonform ausgelegt, ein Verbot komme nur im Einzelfall in Betracht und nur bei einer konkreten Gefährdung des Schulfriedens, die aus dem Tragen des Kopftuchs resultiert.

Diese Tür für Verbote, die Karlsruhe 2015 aufzeigte, findet Hans Markus Heimann, Professor an der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, problematisch. „Damit macht man sich davon abhängig, was an den Schulen passiert“, sagt er. Falls sich Eltern oder Schüler zusammenschließen und gestörten Schulfrieden proklamieren, könnten sie vielleicht eine missliebige Lehrerin demontieren. Gökçe Yurdakul, Professorin an der Berliner Humboldt-Universität und Buchautorin zum Thema, gibt zu bedenken: „Welches Bild vermitteln wir, wenn Putzfrauen mit Kopftuch den Schulfrieden nicht stören, Lehrerinnen aber schon?“

Keine Fälle bekannt

Fälle gestörten Schulfriedens wegen Kopftüchern sind im Kultusministerium nicht bekannt. Auch eine entsprechende Änderung des Schulgesetzes plant Ministerin Susanne Eisenmann (CDU) nicht. Dabei steht im Koalitionsvertrag von Grünen und CDU: „Unter Einbeziehung der Kirchen werden wir den Kopftuch-Beschluss des Bundesverfassungsgerichts im Schulgesetz und im Kindergartengesetz umsetzen.“ Doch aus Sicht von Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) besteht „derzeit kein dringender gesetzgeberischer Handlungsbedarf“. Auch die Fraktionen von Grünen und CDU planen bisher nichts in der Richtung, es gebe ja faktisch kein Verbot.

Fereshta Ludin sagt, es freue sie sehr, wenn es jungen Kolleginnen heute anders gehe als ihr damals. Nach Baden-Württemberg zurückkehren, wo so viele Grundschullehrer fehlen, will sie eher nicht. Dazu sei „zu viel passiert“. Zwar hat sie am Ende Recht bekommen, aber der Preis war hoch. „Mein ganzes Leben wäre anders verlaufen.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.07.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Gästeführer (1): Manfred Bayer Ein Gedicht ist immer dabei
Renate Angstmann-Koch über Gästeführerinnen und -führer Tübingen-Liebhaber und Menschenfreunde
Konzert: Von Wegen Lisbeth Gefährder im Weinberg
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular