Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

AmmerbuchBreitenholz

Ein kleines Dorf

Ein Gebäudeenergieberater von den Stadtwerken macht sich für das „Bioenergiedorf Breitenholz“ stark.

10.08.2019

Von Sebastian Rudischer, AmmerbuchBreitenholz

Alle reden von klimapolitischen Zielen, jeder findet Klimaschutz und Ressourcen schonen wichtig, doch wer tut aktiv was dafür? Vielleicht ein kleines Dorf am Schönbuchrand im schönen Ammertal könnte der Maßstab und Vorbild für eine ganze Region werden und das Ganze auch noch schwäbisch solide in und aus Bürgerhand.

Der Heizungsbedarf spielt mit durchschnittlich mehr als 70 Prozent des Energieeinsatzes eine entscheidende Rolle und hat damit den größten Anteil am Energieverbrauch im Gebäude. Mit der Realisierung des Bioenergiedorfs können wir Breitenhölzer eine Wärmeversorgung anstreben, auf die auch spätere Generationen noch bauen können.

Pauschale Aussagen zu Vergleichskosten der unterschiedlichen Heizungsanlagen sind schwer und in der Regel auch nicht für jeden Anwenderfall zu treffen.

Steigende Energiepreise, CO²-Steuer und gesetzliche Vorgaben bei der Heizungserneuerung werden in den kommenden Jahren zur Herausforderung für jeden einzelnen. Wir können neben einer örtlichen Wertschöpfung, der Verwendung von Holz aus heimischer Forstwirtschaft, eine einmalige Chance für unser Breitenholz nutzen! Nicht nur um die Energie- und Wärmeversorgung zukunftsfähig zu machen.

Ich möchte daher alle Breitehölzer auffordern, sich mit dem Thema Bioenergiedorf und Erneuerung der eigenen Heizungsanlage zu beschäftigen, das Beratungsangebot der Bürgerenergie anzunehmen und sich über die Möglichkeiten der Nahwärmeversorgung zu informieren!

Zum Artikel

Erstellt:
10. August 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
10. August 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. August 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+