Kommentar über kommunale Strategien gegen Wohnungsnot

Ein eindeutiger Fall von Mietwucher

Tübingen ist die viertteuerste Stadt Deutschlands. So steht es erneut im jüngst veröffentlichen F+B-Mietspiegelindex, einer Auswertung aller amtlichen Mietpreisübersichten in Deutschland. Wundert das irgendwen? Angesichts der niedrigen Zinsen ist es in der Schwarmstadt Tübingen üblich geworden, „Papiergeld in Betongold umzuwandeln“, sagt Oberbürgermeister Boris Palmer. Keine Frage: Die Stadt steuert gegen. Aber noch längst nicht genug.

16.03.2017

Von Volker Rekittke

In Tübingen explodieren die Immobilienpreise, genauso wie die Mieten. Drei Beispiele:In der Tübinger Altstadt (Froschgasse12) wird eine 100-Quadratmeter-Neubauwohnung für 620000 Euro angeboten.Das Stuttgarter Siedlungswerk (Hauptgesellschafter ist das Bistum Rottenburg-Stuttgart, die „soziale Verantwortung“ steht im Leitbild) offeriert in der Tübinger Weststadt, Friedrich-Dannenmann-Straße5, Neub...

83% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
16. März 2017, 17:30 Uhr
Aktualisiert:
16. März 2017, 17:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. März 2017, 17:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+