Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentar Frankonenstollen Reutlingen

Ein Zeitzeuge ist verstummt

Es ist schon ein merkwürdiger und auch trauriger Zufall: Kurz bevor damit begonnen wird, das frühere Luftschutzbunker-System unter der Reutlinger Uhlandhöhe mit Kies zu verfüllen, ist einer von denen, die im Zweiten Weltkrieg als Zwangsarbeiter diesen Frankonenstollen graben mussten, gestorben: Evrard Célestin aus Belgien, der von 1944 bis 1945 bei der Betzinger Firma Wilhelm Hein Höhenteilwerke Tragflächen für die V 1-Rakete zusammenbaute.

06.11.2012
  • Thomas de Marco

Wie sein Stiefsohn Marc Simal berichtet, ist Celestin vor zwei Wochen im Alter von 88 Jahren verstorben. „Er hat mir erzählt, dass er beim Bau des Frankonenstollens dabei war“, schreibt Simal. Über die Bedingungen, denen die Zwangsarbeiter dabei ausgesetzt waren, kann der Stiefsohn allerdings nichts berichten.

Aus den Erzählungen von Célestin hat Simal allerdings viel darüber erfahren, wie es seinem Stiefvater in Betzingen ergangen ist. Célestin war einer von über 500 Zwangsarbeitern, die bei der Firma in der Wannweiler Straße beschäftigt war. Er sei in einem Barackenlager untergebracht gewesen – vermutlich in einer der Baracken an der Karlshöhe. Im Lager hätte ein Mann namens Walz die Aufsicht gehabt. Die Fremdarbeiter seien dort unter menschenunwürdigen Bedingungen einquartiert gewesen. Pro Baracke habe es lediglich eine Toilette gegeben, und selbst im Winter blieben die Unterkünfte unbeheizt, berichtete der ehemalige politische Gefangene seinem Stiefsohn. Der Belgier erzählte auch von etwa einem Dutzend Erschießungen im Lager. Damals habe es dort in Betzingen auch ein Massengrab gegeben.

Im Jahr 1951 kehrte Célestin zusammen mit seiner Frau nach Betzingen zurück, um den Ort seiner Gefangenschaft zu besuchen. Das Lager auf der Karlshöhe gab es damals allerdings bereits nicht mehr. Man habe sich wohl sehr beeilt, das Lager verschwinden zu lassen, vermutete der ehemalige Zwangsarbeiter. „Neue große Häuser“ seien dort gebaut worden – die Eberhard-Wildermuth-Siedlung.

So sehr Célestin unter den Bedingungen in Betzingen gelitten hatte, „bis zuletzt hat er immer darauf beharrt, dass die Bevölkerung den Zwangsarbeitern respektvoll begegnet ist“, erklärt Simal. Auf dem Weg zur Arbeit, der an der Metzgerei Leibssle vorbeiführte, hätten etwa der Metzger oder zwei jüngere Frauen den Gefangenen manchmal heimlich etwas zu essen zugesteckt. „Nur in seltenen Fällen, in Gegenwart von Soldaten und Offizieren, waren die Zivilisten schlecht zu uns“, hat Célestin seinem Stiefsohn berichtet.

Derzeit sucht das Stadtarchiv nach Zeitzeugen, die persönliche Erlebnisse mit dem Frankonenstollen verbinden und darüber berichten möchten. Zwölf Personen haben sich laut Stadtverwaltung bisher gemeldet. Evrard Célestin hätte die Sicht der Betroffenen darstellen können. Doch dieser Zeitzeuge ist leider verstummt – kurz bevor der Frankonenstollen wieder verfüllt wird.

Ein Zeitzeuge ist verstummt
Célestin als Zwangsarbeiter im Alter von 21 Jahren.Bilder: privat

Ein Zeitzeuge ist verstummt
Evrard Célestin

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.11.2012, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular