Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bildung

„Ein Werkzeug zum Lernen“

Leandro Cerqueira Karst, Vorsitzender des Landesschülerbeirats, über Handys in Schulen, analogen Unterricht und digitale Unlust von Lehrern.

12.02.2019

Von AXEL HABERMEHL

Stuttgart: Leandro Cerqueira-Karst ist Vorsitzender des Landesschülerbeirats Baden-Württemberg. Foto: Oliver Willikonsky/dpa

Stuttgart. Während an vielen Schulen mehr oder weniger strenge Handy-Verbote gelten, fordert der Landesschülerbeirat, Smartphones im Unterricht zuzulassen und einzusetzen. Was steckt hinter der Idee?

Sie fordern, das Handyverbot im Unterricht „grundsätzlich zu überdenken“. Verbringen Jugendliche nicht genug Zeit am Smartphone?

Leandro Cerqueira Karst: Jugendliche verbringen sehr viel Zeit mit dem Smartphone. Unser Ansatz ist aber, die Geräte produktiv in der Schule einzusetzen. Da gibt es sehr viel Potential, das bisher nicht ausgeschöpft wird. Viele Lehrkräfte sehen das Handy als Gegner an, es kann aber ein Werkzeug zum Lernen sein.

Wie denn?

Das fängt bei einfachsten Dingen an. Beispielsweise werden regelmäßig fünf Minuten wichtiger Schulzeit geopfert, um Bibeln für den Religionsunterricht aus der Bibliothek ins Klassenzimmer zu holen. Dabei steht der Text im Internet.

Denken Sie nicht, dass Schüler auf dem Handy eher mit Instagram rumspielen oder Whatsapp schreiben würden, statt die Bibel zu lesen?

Es erfordert sehr viel Eigenverantwortung, aber meiner Ansicht nach ist es an der Zeit, den Schülern diese Verantwortung zu schenken. Natürlich muss man das Handy auch altersabhängig einbeziehen – in der Unterstufe ganz anders als in der Oberstufe. Und klar: Das wäre ein Vertrauensvorschuss. Wenn es nicht funktioniert, muss man es wieder einschränken.

Bisher gelten an vielen Schulen strikte Handy-Verbote. Wie ist es an Ihrer Schule?

Ich besuche ein berufliches Gymnasium, da sind die Regeln allein schon wegen des Alters der Schüler sehr locker. In den Pausen können wir Handys völlig frei nutzen, im Unterricht dürfen die Geräte nicht stören, können aber schon mal auf dem Tisch liegen, und teilweise beziehen Lehrer sie schon aktiv mit ein. Das sind aber Ausnahmen und wir finden: Es darf keine Glückssache sein, ob moderne Medien im Unterricht genutzt werden.

Denken Sie, Lehrer könnten Ihre Ideen unterstützen?

Sehr viele Lehrer haben keine Lust darauf, sich damit auseinanderzusetzen, weil ihr bewährter Unterricht gut funktioniert. Aber viele junge Lehrer sind motiviert, moderne Medien wie Smartphones pädagogisch einzusetzen. Letztlich können diese ja auch vielen Lehrern die Arbeit erleichtern.

An vielen Schulen werden Smartphones eingezogen. Der Landtag berät gerade eine Gesetzesänderung, die Schulen hier Rechtssicherheit verschafft. Für Sie nachvollziehbar?

Wir haben das intern diskutiert, aber für uns ist es in Ordnung, dass ein Handy abgenommen wird, wenn der Schüler damit den Unterricht stört. Jedoch muss er das Handy nach dem Unterricht zurückbekommen und wieder voll nutzen können. Ein Handyabzug von einer Woche kommt für uns überhaupt nicht in Frage.

Schuldigitalisierung ist ein viel diskutiertes Thema. Seit Jahren streitet die Politik um den „Digitalpakt“, eine milliardenschwere Anschubfinanzierung für dieses Vorhaben. Wenn Sie entscheiden dürften: Wie würden Sie das Geld einsetzen?

Zuallererst müsste in Infrastruktur investiert werden, vor allem in W-Lan, und in die Fortbildung von Lehrern. Endgeräte bringen Schulen momentan sehr wenig. Man kann Laptops und Tablets für die Schulen anschaffen, so viele man will: Wenn die Lehrer keine Konzepte haben, wie man sie sinnvoll einsetzt, macht das alles gar keinen Sinn.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Februar 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
12. Februar 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Februar 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+