Bahn-Baustelle

Ein Spezialkran hievte die neue Weiche ins Eyacher Gleisbett

Rund 20 Tonnen schwer ist das Weichenstück (die Zungenvorrichtung), das die Arbeiter der Ulmer Gleisbau-Firma Geiger+Schüle zentimetergenau auf dem Schotterbett am Eyacher Bahnhof platzierten.

09.06.2020

Von mi

Ein 130 Tonnen schwerer Eisenbahn-Drehkran lupfte das Teil am Dienstagmittag scheinbar mühelos an die richtige Stelle – ebenso wie anschließend drei weitere vormontierte Weichenteile. Seit zwei Wochen sind die Ulmer hier schon zugange: Sie entfernten und zersägten die alte Weiche (mit Holz-Schwellen) am östlichen Ende des Bahnhofareals, bauten tonnenweise Schotter aus (der wird gereinigt und dana...

67% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
9. Juni 2020, 21:47 Uhr
Aktualisiert:
9. Juni 2020, 21:47 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Juni 2020, 21:47 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App